Einzigartig im Kreis Kassel

Wolfhager Wehr nutzt digitale Waldbrandkarten

Vorreiter in Sachen Digitalisierung: Stefan Tripp, Sachgebietsleiter Einsatzleitung der Feuerwehr Wolfhagen, zeigt die detailgenauen Waldbrandkarten, die in gedruckter und elektronischer Form in den Einsatzfahrzeugen vorliegen. Foto: Spanel

Wolfhager Land.  Dahinter stecken sieben Jahre Arbeit: Die Feuerwehr Wolfhagen ist eine der wenigen Wehren in Hessen und die einzige im Kreis Kassel, die nun mit digitalen Waldbrandkarten arbeiten kann.

Beinahe sieben Jahre Arbeit stecken in dem unscheinbaren grauen Ordner, den Stefan Tripp, Sachgebietsleiter Einsatzleitung der Freiwilligen Feuerwehr in Wolfhagen, vor sich auf den Tisch legt. Sieben Jahre akribische Recherche, die im Notfall Leben rettet.

„Der Schritt hin zur Digitalisierung war längst überfällig“, sagt Stefan Tripp. „Die Koordination eines Einsatzes wird damit ungemein erleichtert.“ Zum Beweis zeigt der Sachgebietsleiter die bisher genutzten Karten: Sie sind klein, schwarz-weiß und äußerst unübersichtlich. Die Waldflächen wurden noch von Hand mit grünem Filzstift gekennzeichnet.

„Über ein halbes Jahr habe ich allein damit verbracht, ein geeignetes Grundkartenmaterial zu suchen.“

Im Jahr 2006 beginnt die Wolfhager Feuerwehr schließlich damit, gemeinsam mit dem Forstamt ein neues Konzept in die Wege zu leiten. „Über ein halbes Jahr habe ich allein damit verbracht, ein geeignetes Grundkartenmaterial zu suchen“, sagt Stefan Tripp. Fündig wurde er letztendlich bei der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation. Bei der anschließenden Weiterverarbeitung wurde vor allem auf die Zweckmäßigkeit geachtet.

Die am PC neu gestalteten Basiskarten sind daher großformatig, in leuchtenden Farben gehalten und jeweils nur mit den wichtigsten Informationen wie etwa Einsatzgebiet und Bereitstellplatz versehen.

Weitere Karten gehen ins Detail: Aufgeführt sind beispielsweise Löschwasserentnahmestellen mitsamt Kubikmeterangaben, Übergabestellen und befahrbare Wege samt der günstigsten Fahrtrichtung – für das gesamte Wolfhager Land.

Möglich war diese Kartographierung nur durch großen persönlichen Einsatz und unermüdliches Engagement. „Ich bin jeden einzelnen Feldweg und alle Forstrettungspunkte abgefahren und fotografiert. Anschließend haben wir das Material noch für unsere Belange aufgearbeitet“, so Tripp. Dafür mussten etwa Höhenunterschiede vermessen, Verstärkerpumpen festgeschrieben sowie Wege und Straßen auf ihre Tragfestigkeit für 16-Tonnen-Fahrzeuge geprüft werden. Sogar an geeignete Wasserentnahmestellen für Hubschrauber wurde gedacht, damit den Hubschrauber-Fliegerstaffeln im Notfall eine rasche Empfehlung gegeben werden kann.

Einsatz steht nichts im Wege

Zur Zeit ist je ein Ordner mit dem detailliert ausgearbeiteten Material in allen Einsatzfahrzeugen der Wolfhager Wehr hinterlegt. Zusätzlich können die Karten mit Hilfe eines „Firebord“-Programms auch auf die Laptops in den Einsatzfahrzeugen überspielt werden.

Von Emily Spanel

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare