1400 gedruckte und gebundene Publikationen

Wunsch nach mehr Platz: Bibliothek des Wolfhager Heimat- und Geschichtsvereins ist zu klein

+
Hüter der Geschichte: Otto Hippmann (links) und Willi Müller verwalten und pflegen die umfangreiche Bibliothek des Heimat- und Geschichtsvereins.

Wolfhagen. Mehr Platz – Das wäre kurz und knapp der Wunsch von Otto Hippmann und Willi Müller. Die beiden sind seit gut zwei Jahren ehrenamtlich die verantwortlichen Chefbibliothekare des Wolfhager Heimat- und Geschichtsvereins und betreuen dort die stetig wachsende Bücherei.

Derzeit sind es 1400 gedruckte und gebundene Publikationen, in denen sich von A bis Z, von Atlanten bis hin zu Zeitungen, die Geschichte Wolfhagens und weit darüber hinaus in Wort und Bild widerspiegelt.

Otto Hippmann: „Unsere Regale platzen langsam aus allen Nähten und wir stehen deshalb vor der Frage: Wohin mit der ständig zunehmenden Bücherflut?“ Bevor Willi Müller und Otto Hippmann in Kooperation mit dem Vereinsvorstand nach dem Einzug in die neuen Vereinsräume den Aufbau und die Pflege der Bibliothek in ihre Hände nahmen, war der überwiegende Teil des vorhandenen Bücherfundus zwar durch Heinrich Deuermeier listenmäßig erfasst, jedoch verteilt in den Privatwohnungen mehrerer Mitglieder, erzählen die Bibliothekare.

Unter der Federführung von Hippmann und Müller wurden in den Vereinsräumen in der ehemaligen Zehnscheune nicht nur Regale zur Aufnahme aller Publikationen installiert, sondern die beiden erarbeiteten auch ein computergesteuertes Erfassungs- und Erkennungssystem. Alle Bücher wurden nicht nur codiert und heimatgeschichtlich von der Vorzeit bis in die Gegenwart untergliedert, sondern zu dem auch in Sachgebiete eingeteilt.

Wenn jemand ein bestimmtes Buch suche, müsse er in den in der Bücherei stehenden Laptop den Titel oder Suchbegriff eingeben. Dann erfährt der Suchende nicht nur die Codierungsnummer des gewünschten Buches, sondern auch den Raum, momentan sind es vier, die Kennnummer des dort stehenden Regals und sogar die Regalebene. „Einfacher geht es nicht“, so Hippmann. Unter den 1400 Büchern und Publikationen des Heimat- und Geschichtsvereins befinden sich jede Menge historische und nostalgische Schätzchen. Ein Solches ist für Hippmann das 1855 von Karl Lynker nach urkundlich und gedruckten Quellen erschienene Buch zur Geschichte der Stadt Wolfhagen. Für Willi Müller ist es das Originalexemplar des Wolfhager Kreisblattes vom 24. Juli 1869. Dort findet sich unter anderem die Werbung des Wolfhager Gastwirtes Georg Neutze.

Neben der Bücherei gibt es beim Heimat- und Geschichtsverein auch ein Archiv mit 2000 Filmen und TV-Dokumentationen. Zu dem digital erfasst und bearbeitet weit über 25.000 Fotoaufnahmen.

Alle dort befindlichen Dokumente sind für die Öffentlichkeit kostenlos nicht nur einsehbar, sondern können auch ausgeliehen werden.

Öffnungszeitendes Heimat- und Geschichtsvereins: jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.