Positive Bilanz beim Gemeindefeuerwehrtag – Wettkämpfe und Übung lockten zahlreiche Zuschauer an

Zahl der Einsatzkräfte ansteigend

Wasser aus der Schwalm: Aufnahme bei der Großübung im Dorfkern Zella. Foto: Haaß

Zella. Am vergangenen Wochenende drehte sich in Zella alles rund um die Feuerwehr. Die Brandschützer des Willingshäuser Ortsteils waren in diesem Jahr Ausrichter des Gemeindefeuerwehrtags und hatten sich für Gastfeuerwehren und interessierte Besucher ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht.

Los ging es am Samstag mit einer großen Einsatzübung im Ortskern. Bei der von Zellas Wehrführer Martin Kürschner ausgearbeiteten Übung mussten die Brandschützer einen simulierten Scheunenbrand bekämpfen. Zusätzlich galt es, durch den Aufbau einer sogenannten Riegelstellung einen Feuerüberschlag in der engen Ortslage zu verhindern. Ein in einem von landwirtschaftlichen Gebäuden geprägten Dorf sehr realistisches Szenario.

Um 16 Uhr heulten in allen Ortsteilen die Sirenen und die Feuerwehren machten sich auf den Weg nach Zella. Unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Karsten Lipphard wurden Pumpen in Stellung gebracht und Schläuche ausgerollt. Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Zella drangen in die Scheune ein und retteten die von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr gespielten Vermissten. Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung entnahmen die Einsatzkräfte aus der Schwalm und dem Mühlgraben Wasser. Sichtlich Spaß hatten die Kinder der Zellaer Feuerdrachen. Die sechzehn Nachwuchsbrandschützer spielten eine Schulklasse und mussten aus der „Alten Schule“ evakuiert werden. Zahlreiche Zuschauer standen am Straßenrand und machten sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit ihrer Feuerwehr.

Nach einer knappen halben Stunde hatten die 60 Einsatzkräfte alle Übungsaufgaben gelöst. Zellas Wehrführer Martin Kürschner zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Übung: „Die Zusammenarbeit hat gut geklappt und man konnte wieder einmal sehen, dass die Ortskenntnis der örtlichen Wehr bei solchen Lagen enorm wichtig ist.“

Abends trafen sich Willingshausens Feuerwehrleute zur gemeinsamen Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus. In Vertretung von Gemeindebrandinspektor Ralf Lipphardt ließ Jan-Henrik Ebers das Feuerwehrjahr Revue passieren. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend stehe Willingshausens Feuerwehr gut da, so sein Fazit. Zurzeit leisten 140 Männer und 32 Frauen Dienst in den sechs Wehren. Von 2005 bis 2014 sei es gelungen, die Anzahl der Einsatzkräfte von 133 auf 172 zu erhöhen, sagte Ebers: „Das entspricht einer Steigerung von 29,3 Prozent.“ Besonders positiv sei der hohe Ausbildungsstand der Feuerwehren, freute sich der stellvertretende Gemeindebrandinspektor: „Jede vierte Einsatzkraft hat die Ausbildung zum Gruppenführer- und jeder Sechste sogar zum Zugführer.“

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Wettkämpfe. Jugendfeuerwehren und die Aktiven der Einsatzabteilung maßen sich im fairen Wettstreit. Ein buntes Rahmenprogramm mit Fahrzeugausstellung von THW und Feuerwehr, Kinderhüpfburg und interessanten Vorführungen lockte trotz gelegentlicher Regenschauer viele nach Zella.

• Fotos: zu.hna.de/Zella

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare