Vertretungsbezirk wird um Edermünde eweitert

Zahnärzte regeln ihren Notdienst neu

Schwalm-Eder. Ab Januar bilden die Zahnärzte aus Felsberg, Melsungen, Spangenberg, Guxhagen, Körle, Malsfeld, Morschen, Gudensberg und Edermünde einen gemeinsamen Notdienstbereich. Dieser nennt sich dann Fulda-Eder Nord.

Die Praxis, die den Notdienst versieht, kann über die in Hessen einheitliche Rufnummer 01805/ 60 70 11 abgefragt werden. Dies ist ein gebührenpflichtiger Anruf. Er kostet bei Anrufen aus dem Festnetz 14 Cent pro Minute, im Mobilnetz maximal 42 Cent, teilt der Melsunger Zahnarzt Dr. Hans-Joachim Fastenrath mit. Er ist Vorsitzender der Kreisstelle der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Hessen.

Stift und Zettel bereit halten

Es sei aber wichtig, die gesamte Ansage abzuhören, um die diensthabende Praxis auch wirklich erreichen zu können. Anrufer sollten Schreibutensilien bereit halten, um sich Notizen machen zu können.

Die KZV Hessen weist darauf hin, dass der Notdienst nur für Schmerzfälle in Anspruch genommen werden soll und nicht für Behandlungen, die Zeit haben bis zum nächsten Werktag.

Dieser Notdienst ist nur am Wochenende, das heißt von Freitag 12 Uhr bis Montag 8 Uhr sowie an Feiertagen und an Mittwochnachmittagen von 12 bis 24 Uhr zu erreichen.

An Samstagen, Sonn- und und Feiertagen gibt es von 10 bis 12 Uhr eine Schmerzfallsprechstunde, ansonsten besteht eine Rufbereitschaft.

„Außerhalb dieser Zeiten ist kein Notdienst eingeteilt und der Betroffene muss sich an seinen Zahnarzt wenden“, sagt Fastenrath.

Sonderregelungen an den so genannten Brückentagen, also freitags nach einem Feiertag, werden die Zahnärzte in der HNA bekanntgegeben. (bmn)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare