Flucht unter Drogen im Schwalm-Eder-Kreis

Zehn Streifenwagen verfolgen Auto: Jagd endet in Niedenstein

Ermetheis. Erst nach einer 30-minütigen Verfolgungsjagd fasste die Polizei am Sonntag einen Autofahrer in Niedenstein-Ermetheis, der ohne Führerschein fuhr.

Er und seine Beifahrerin standen nach Angaben der Polizei zudem unter Drogeneinfluss. Zeitweise waren bis zu zehn Streifenwagen beteiligt.

Aktualisiert um 18.10 Uhr

Eine Zeugin hatte die Polizei gegen 14.30 Uhr auf den Fahrer aufmerksam gemacht. Sie hatte ihn auf der L 3220 in Richtung Habichtswald-Ehlen gesehen, er sei mit seinem Wagen unsicher und gefährdend gefahren. Als eine Streife den 22-jährigen Niedensteiner kontrollieren wollte, flüchtete er mit seinem schwarzen Nissan. Mit bis zu zehn Streifenwagen verfolgte die Polizei den Mann.

Die Verfolgungsjagd ging von Habichtswald über Niedenstein nach Wichdorf und schließlich nach Ermetheis. Dort bog der Niedensteiner mit seinem Auto auf einen Feldweg oberhalb der Heinrich-Heine-Straße ab.

Auf eisglattem Untergrund rutschte der Wagen nach links von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Maschendrahtzaun, einen Betonständer und eine Reihe von Bäumen. Insgesamt entstand ein Schaden von 4000 Euro.

Nachdem das Auto zum Stehen kam, versuchten der Fahrer aus Niedenstein und die 38-jährige Beifahrerin aus Rumänien, die eine kleinere Menge Drogen bei sich hatte, wegzulaufen. Die Beamten konnten sie nach wenigen Metern fassen. Der Niedensteiner und die Frau ohne festen Wohnsitz in Deutschland waren nach Angaben der Polizei nicht verletzt. Die Beamten nahmen beide fest.

Auf der Wache in Wolfhagen gab es einen Drogentest, der positiv ausfiel. Zudem stellte die Polizei fest, dass das Auto seit dem 16. Dezember nicht mehr zugelassen war. Die Kasseler Kennzeichen des Nissans waren gestohlen und der Fahrer hatte keinen Führerschein. In dem Auto fand die Polizei einen verbotenen Schlagring. Nach der Vernehmung wurden die beiden entlassen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion