Gute Konjunktur sorgte für Entlastung beim Kreishaushalt

Gute Konjunktur: Die Zeit der Defizite ist vorerst vorüber

Schwalm-Eder. Erstmals seit zehn Jahren wird der Schwalm-Eder-Kreis 2013 in seinem Haushalt kein Defizit ausweisen. Erträge und Aufwendungen des 185-Millionen-Etats seien ausgeglichen, erklärte Landrat Frank-Martin Neupärtl gegenüber der HNA.

Damit nehme der Landkreis hessenweit einen Spitzenplatz ein. Lediglich Marburg-Biedenkopf stehe noch besser da. Dort weist der Haushalt sogar ein Plus von 4,6 Millionen aus, allerdings belaste der Landkreis Marburg-Biedenkopf die Kommunen auch deutlich stärker über die Kreisumlage.

Im Schwalm-Eder-Kreis soll es laut Neupärtl bei der derzeitigen Kreisumlage von 54,6 Prozent bleiben.

Für die positive Entwicklung der Kreisfinanzen gebe es mehrere Gründe, unter anderem die gute wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahr. Daraus resultierten höhere Einnahmen bei der Schlüsselzuweisung des Landes (+800 000 Euro) und bei der Kreisumlage (+5,7 Millionen Euro).

Außerdem beteilige sich der Bund inzwischen deutlich stärker an den Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei einer Erwerbsminderung, sagte Neupärtl. Inzwischen würden 75 Prozent der Kosten übernommen. Das entlaste den Kreishaushalt um 2,3 Millionen Euro. Darüber hinaus habe der Landkreis den Personalaufwand reduziert. Derzeit gibt es 1055 Beschäftigte, 2009 waren es 1079.

Für die Jahre ab 2014 rechnet man beim Landkreis sogar mit Haushaltsüberschüssen von bis zu 5,6 Millionen Euro. Die Defizite der vergangenen Jahre sollen dann abgetragen werden. Sie addieren sich auf 61,5 Millionen Euro. Hinzu kommen Schulden aus Investitionen in Höhe von 68,7 Millionen Euro (2012: 71,5 Millionen). Neupärtl: „Wir sind auf einem guten Weg.“

Der Landrat wird den Haushaltsplan voraussichtlich in der Sitzung des Kreistags am 11. März dem Parlament vorlegen

Von Heinz Rohde

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare