Uwe Zenkner vom DFB brachte Schülern und Lehrern Tricks bei

+
Zu Gast in der Burgsitzschule: Uwe Zenkner (rechts) kam mit DFB-Mobil, um Kinder und Lehrer zu trainieren.

Spangenberg. Ziemlich laut ging es jetzt in der Sporthalle der Burgsitzschule in Spangenberg zu: Die Schüler der Klasse 4c feuerten sich beim Training mit Uwe Zenkner vom Deutschen Fußballbund (DFB) an.

Zenkner ist mit dem DFB-Mobil des Hessischen Fußballverbandes nach Spangenberg gekommen, um mit den Kindern und ihrer Lehrerin ein Demotraining zu veranstalten. 90 Minuten lang rannten und schwitzten die Schüler, und sie strahlten.

Das DFB-Mobil ist ein bundesweites Projekt, das vom DFB entwickelt wurde. Lizensierte DFB-Trainer besuchen seit 2009 mit ihren 30 Kleinbussen bundesweit Fußballvereine, um den Nachwuchstrainern, die überwiegend nicht lizenziert sind, praktische Tipps zu geben. Seit 2012 besucht der DFB auch Schulen, um Lehrern Anregungen für ein kindgerechtes Training im Unterricht zu geben.

Die Sportlehrerin der vierten Klasse, Katja Pflüger-Krings, hatte das DFB-Mobil an die Burgsitzschule geholt. Sie trainierte selbst mit und war begeistert: "Da bekommt man wirklich tolle Ideen für den Unterricht". Gemeinsam mit ihren Schülern rannte und dribbelte sie durch die Sporthalle.

Nach einigen Aufwärmübungen traten die Schüler in zwei Gruppen bei verschiedenen Spielen gegeneinander an. Es ging darum, die Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit zu stärken. Dazu mussten alle beispielsweise einmal um rote Hütchen herumdribbeln. Die Schüler waren begeistert bei der Sache. Lediglich als Uwe Zenkner ankündigte, sie sollten rückwärts um die Hütchen dribbeln, ohne sie zu berühren, ging ein Raunen durch die Klasse. Aber auch diese Aufgabe meisterten die Kinder mit Bravour.

Katja Pflüger-Krings freute sich, dass auch die Mädchen der Klasse Spaß am Training hatten. "Vielleicht finden sie so auch wieder mehr zum Fußball und vielleicht ist ja mal wieder eine Mädchen-Fußball-AG möglich", hoffte sie. Und ihre Hoffnung könnte sich erfüllen. Der zehnjährigen Lena Wetzel zumindest hat das Training so viel Spaß gemacht, dass sie sich vorstellen kann, häufiger Fußball zu spielen. "Vor allem das Spiel mit den Hüten war toll", sagte die Schülerin.

Für den neunjährigen Fußballfan Anton Liebich, der beim TSV Spangenberg spielt, war die Stunde etwas ganz Besonderes: "Das war cool. Ich liebe Fußball über alles und hab mich wahnsinnig gefreut, dass der DFB kommt, um uns zu trainieren".

Von Nicole Schippers

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare