Zeugin im Fall Sabrina H. sagt aus: Unglaubliches an der Türsprechanlage

Felsberg/Kassel. Vor dem Landgericht Kassel sagte am Dienstag jene Frau aus Felsberg-Helmshausen aus, bei der die achtjährige Laura Hilfe geholt hatte. Das Mädchen war aus dem Auto entkommen, in dem ihre Mutter Sabrina H. versucht hatte, sich selbst und ihre beiden Kinder mit Autoabgasen umzubringen.

Lesen Sie auch:

- Verwandte von Sabrina H.: In der Ehe ging es hin und her

- Angeklagte krank: Prozess-Tag wegen versuchter Tötung fiel aus

- Mordprozess: Zehnjährige Tochter tritt als Nebenklägerin auf

- Vor Gericht: 26-Jährige wollte sich und ihre Kinder töten

Das Mädchen habe nachts an der Tür der Zeugin geklingelt und als erstes die Frage gestellt: „Kennen Sie sich hier aus?“ Was folgte, war die Schilderung einer kaum zu glaubenden Geschichte: Ihre Mutter sei mit ihnen zu einer nahe gelegenen Stelle gefahren, von der aus man ihren toten Hund „Angel“ zurückrufen könne, erzählte Laura über die Türsprechanlage des Hauses. Doch dann habe die Mutter Abgase ins Auto geleitet und gesagt, man solle tief atmen.

Die Helmshäuserin sagte vor Gericht: „Ich konnte das zunächst kaum glauben. Ich hatte Angst, wenn ich die Tür öffnen würde, bekomme ich was über den Kopf gehauen“.

Schließlich rief die Frau die Polizei an und holte Laura ins Haus. Sie gab ihr Wasser zu trinken, und die Achtjährige erzählte ohne große Aufregung weiter. Etwa, dass sie ganz besonders traurig darüber war, dass sie es nicht geschafft habe, auch ihren Bruder aus dem Auto zu befreien.

Die Polizei kam und holte Mutter und Sohn aus dem Auto. Beide überlebten – dank Laura. (tho)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare