KVG und Landesbahn gewinnen europaweite Ausschreibung um Verkehrsleistungen

Ziel ist der Halbstundentakt

Soll nach dem Einsatz von Flirt-Fahrzeugen auf der Strecke Kassel-Treysa zu den Hauptverkehrszeiten im Halbstunden-Takt fahren: Die Regiotram von Melsungen nach Kassel, hier zu sehen am stadtnahen Haltepunkt Bartenwetzer. Foto: Grugel

Melsungen. Der europaweite Wettbewerb um die Verkehrsleistungen für das Regio-Tramsystem in Nordhessen ist entschieden: Ab Dezember 2013 wird auf den Strecken zwischen Kassel, Melsungen, Hofgeismar und Wolfhagen die Bietergemeinschaft aus Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) und Hessischer Landesbahn (HLB) unterwegs sein, teilte der NVV mit.

Hintergrund dieser Entscheidung ist der auslaufende Vertrag mit der Regio-Tram-Betriebsgesellschaft RTB. Bis Ende des Jahres wird der Betrieb von der RTB weitergeführt, die sich wiederum aus den Verkehrsunternehmen Regionalbahn Kassel (RBK) und DB Regio zusammensetzt. Die Betriebsaufnahme erfolgt am 9. Dezember zum Fahrplanwechsel 2013.

2,4 Mio. Zugkilometer

Bei der Ausschreibung handelte es sich um die Linien RT5 Melsungen-Kassel, RT3 (Warburg)-Hofgeismar-Kassel und RT4 Wolfhagen-Kassel. Die ausgeschriebenen Leistungen für den Regio-Tram-Betrieb auf den drei Linien umfassen 2,4 Millionen Zugkilometer mit einer Vertragslaufzeit von mindestens zehn Jahren. Die vorhandenen Fahrzeuge werden dabei weiter genutzt.

Für die RT9 hat es bereits ein europaweites Ausschreibungsverfahren gegeben, da dort geplant ist, die bisherigen Regiotrams durch neue Eisenbahnfahrzeuge zu ersetzen. Damit ist die Übergangslösung, die Bahnhöfe zwischen Treysa und Kassel mit RegioTrams zu bedienen, beendet.

Stattdessen werden dort ab Dezember 2014 moderne Flirt-Fahrzeuge von der HLB, wie sie schon im Nordosten Nordhessens unterwegs sind, für komfortable und hochwertige Mobilität sorgen. Notwendig wurde der Schritt, damit das Fahrplan-Zielkonzept der Regiotram auf den Strecken nach Melsungen, Wolfhagen und Hofgeismar umgesetzt werden kann.

Dafür benötigt der NVV alle 28 Regio-Tram-Fahrzeuge, die bisher im Streckennetz und auch bis nach Treysa unterwegs sind. Dann steht der damit verbundenen Idee, auf allen RT-Strecken einen 30-Minuten-Takt einzuführen, nichts mehr im Wege, erklärte gestern NVV-Sprecherin Sabine Herms. (lgr/tty)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare