An der Wilhelm-Filchner-Schule gibt es eine Arbeitsgemeinschaft Bogenschießen

Ziel ist immer das Gold

Fehlen bei keiner Übungsstunde: Jasmin Hanack aus Istha (rechts) und Lena Fenner aus Oberelsungen.

Wolfhagen. Stolz waren sie schon die beiden aus Ippinghausen stammenden Maurice Peterson und Jan Rewald, der Wolfhager Donato Vatrini sowie Dominik Wendt aus Bründersen.

Die Schüler der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule hatten es durch fleißiges Üben in der seit einem Jahr an der Schule bestehenden Arbeitsgemeinschaft (AG) Bogenschießen geschafft, beim Schuss ins Gold, dem Zentrum jeder Bogenschießscheibe, die Bedingungen für die Silberurkunde zu erfüllen.

Gefordert sind dafür, mit mindestens 27 von 30 Pfeilen aus zehn Meter Entfernung eine vertikale Fläche in der Größe 50 mal 20 Zentimeter zu treffen. Für Gold ist das Trefferfeld 30 mal 10, für Bronze 80 mal 30 Zentimeter groß. Letzteres erfüllte der Wolfhager WFS-Schüler Janik Garcia. Er - wie ebenfalls das Silberquartett - bekamen nun in Anwesenheit des stellvertretenden Schulleiters Ludger Brinkmann vom Trainer der Bogenschieß-AG, Bert Sauerwein vom TSV Niederelsungen, während einer Übungsstunde die Zertifikate ausgehändigt.

Seit einem Jahr hat die Filchner-Schule Bogenschießen für die Schüler im Angebot. Dabei kooperiert sie eng mit der Sparte Bogenschießen im Turn- und Sportverein TSV Niederelsungen, die mit dem vom Deutschen Schützenbund lizensierten Schießlehrer Bert Sauerwein auch den verantwortlichen Gesamtleiter stellen.

Das Bogenschießen als freiwilliges Angebot neben dem Sportunterricht im Stundenplan findet jeden Donnerstag von 13 bis 17 Uhr in der Großsporthalle statt. Bert Sauerwein: „Anfangs haben daran rund 20 Mädchen und Jungen teilgenommen, jetzt sind es regelmäßig gut ein Dutzend.“ Für die zwölfjährige Jasmin Hanack aus Istha, die keine Übungsstunde versäumt, war die AG das Sprungbrett, diese für sie faszinierende Sportart als Hobby auch vereinsmäßig zu betreiben. Seit kurzem ist sie Mitglied der erfolgreichen Bogensparte im heimatlichen Schützenverein.

Auch die drei Jahre ältere Lena Fenner aus Oberelsungen ist AG-Dauergast. „Ich liebe Bogenschießen, es macht riesigen Spaß. Da dies aber als Freizeitbeschäftigung im Haus und Garten nicht möglich ist, kann ich meiner Leidenschaft für Pfeil und Bogen im Kreis von Gleichgesinnten frönen.“

Doch nicht nur für die Mädchen und Jungen der Zweige Haupt- und Realschule sowie Gymnasium gibt es die AG Bogenschießen, sondern seit Kurzem auch an gleicher Trainingsstätte jeden Mittwoch von 13 bis 17 Uhr auch für die Schüler der WFS-Förderschule. Hier darf nach gesetzlichen Vorgaben, so Bert Sauerwein, die Gruppe aber maximal nur aus sechs Personen bestehen. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare