Zierenberger Ferienspiele: Ein Drache für den Bürgermeister

Steht bald im Vorzimmer des Bürgermeisters: ein kunterbunter Drache, den die Teilnehmer der Zierenberger Ferienspiele erschaffen haben. Foto:  Hoffmann

Zierenberg. Aufgeregt tummeln sie sich vor der kleinen Holzkiste, in der sie während der vergangenen Tage eine Miniaturmärchenwelt erschaffen haben. Als Mark, Lara, Charlotte, Cecilia, Tim, Saskia, Johannes, Kiro, Jonna und Leonie zwei grelle Scheinwerferlampen auf ihre Phantasielandschaft aus Papiergras und -blumen richten, scheinen die darin drapierten Playmobilfiguren lebendig zu werden.

Zumindest durch die Kamera der Fotografin, denn die fängt die immer und immer wieder neu auf- und zusammengestellten Szenen ein, um sie am Ende aneinandergereiht zu einem kleinen Film werden zu lassen.

„Die Trickbox war Teil von zwei Medienprojekten, die wir mit den Teilnehmern unserer Sommerferienspiele veranstaltet haben“, sagt Stephanie Rauscher-Junker. Die Zierenberger Stadtjugendpflegerin ist auch am letzten Tag der turbulenten zwei Wochen noch bestens aufgelegt, obwohl die eigentlich angedachte Freiluftolympiade auf dem Sportplatz gerade ins Wasser gefallen ist. „Es gießt in Strömen, deshalb sind wir wieder ins Bürgerhaus gezogen, wo wir mit den Kindern fleißig Äpfel schnippeln und Teig rühren, damit wir am Nachmittag zum Abschluss unserer Ferienspiele frischen Kuchen auf dem Tisch haben.“

Über 75 Jungen und Mädchen zwischen sechs und 13 Jahren hat sie gemeinsam mit ihrem Team während der vergangenen 14 Tage mit allerlei kreativen Aktionen beschäftigt, das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahr. „Unsere Ferienspiele sind sehr beliebt“, sagt sie und zeigt stolz die Ergebnisse der Kreativgruppe. Kunterbunt sind die einst tristen, alten Stühle, die mittels Serviettentechnik und einer ordentlichen Portion Farbe zu schicken Wohnaccessoires geworden sind.

Nicht minder bunt ist der riesige Pappdrache, der vor dem Bürgerhaus die Gäste begrüßt und vielleicht schon bald ins Rathaus einziehen wird. „Er soll im Vorzimmer unseres Bürgermeisters Stefan Denn aufgestellt werden“, sagt Rauscher-Junker, die mit den kleinen Zierenbergern in einer Experimentiergruppe außerdem Kristalle gezüchtet und Solaröfen gebaut hat.

Spielparadies im Bürgerhaus

Und weil das Sommerwetter es in diesem Jahr ganz besonders gut mit den Ferienspielen gemeint hat, ging es häufiger als gewohnt ins Freibad. „An manchen Tagen hatten wir aber auch derart mit der Hitze und den Ozonwerten zu kämpfen, dass an Rausgehen gar nicht zu denken war,“ sagt Rauscher-Junker. Dann vergnügten sie sich im zum Spielparadies umfunktionierten Bürgerhaus.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare