Zu Fuß zum Wassertreten

Melsungen. Es können auch die kleinen Dinge sein, die die Gesundheit erhalten – und die kalten. Sebastian Kneipp (1821-1897) ist Namensgeber der Kneipp-Medizin. Er machte Wassertreten und Wasserkuren populär.

Melsungen. Es können auch die kleinen Dinge sein, die die Gesundheit erhalten – und die kalten. Sebastian Kneipp (1821-1897) ist Namensgeber der Kneipp-Medizin. Er machte Wassertreten und Wasserkuren populär.

Fast in jeder Gemeinde gibt es die typischen Wassertretbecken. Sie stehen kostenlos jedem zur Verfügung, lassen sich meist wunderbar mit einem Spaziergang verbinden und ihr medizinischer Nutzen ist unbestritten.

Medizinische Wirkung

„Durch das Wassertreten ziehen sich die arteriellen Gefäße zusammen, die Durchblutung wird angeregt und das Knochenmark produziert mehr weiße Blutkörperchen“, sagt Gunther Claus, Chefarzt der Inneren Medizin in der Asklepios-Klinik Melsungen.

Weiße Blutkörperchen (Leukozyten) sind wichtig für das Immunsystem. Sie können dann beispielsweise im Körper einen bakteriellen Infekt bekämpfen und Krankheiten heilen, erklärt Claus. So soll Sebastian Kneipp seine Tuberkulose mit Wasserbehandlungen geheilt haben.

Welche Effekte durch das Wassertreten genau ausgelöst würden, sei nicht genau erforscht, sagt Claus. Der Nutzen für das Immunsystem aber schon. Insbesondere Wassertreten in der Natur helfe auch bei leichten formen von Depression.

Die Anwendung

Claus empfiehlt gerade auch älteren Menschen mit Gehstörung Wassertreten oder Wechselbäder zu Hause. Am einfachsten sei es, die Unterschenkel abwechselnd mit lauwarmen (länger) und kaltem Wasser (kürzer) abzuduschen. Dies könne helfen, die Gangsicherheit zu erhalten.

Verzichten sollte man bei Entzündungen der Harnblase oder der Nieren auf Wechselbäder.

Nach neueren Erkenntnissen dürfen laut Claus auch Menschen mit Bluthochdruck Wassertreten. Dies habe sogar einen positiven Effekt.

Man sollte aber nicht mit dem Auto zum Wassertreten fahren, sagt Claus. Denn auch der Spaziergang zum Tretbecken fördere Gesundheit und die Wirkung des Wassertretens.

Kneipp-Medizin

Regelmäßige Bewegung ist eine weitere Säule der Kneipp Philosophie, sagt Claus. „Es geht dabei nicht um Leistungssport.“ Es reiche aus, dreimal pro Woche 45 Minuten am Stück spazieren zu gehen. „Allerdings nur spazieren und nicht mit Besorgungen oder anderen Gängen verbinden.“ Auch die Ernährung gehört zu den Kneipp-Grundlagen. Man sollte sich an der Mittelmeerkost orientieren. Zur mediterranen Ernährung gehört ein großer Anteil an pflanzlichen Nahrungsmitteln, also Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Salat. Tierische Fette werden häufig durch Olivenöl ersetzt. „Außerdem zweimal Seefisch pro Woche.“ Angepriesen werde außerdem die Intervalldiät, bei der täglich nur in einem bestimmten Zeitabschnitt Nahrung aufgenommen wird. Dehn- und Kraftübungen gehörten auch dazu. Man könne mit einfachen Methoden der Bewegung Krankheitsverläufe verlangsamen, so Claus. Bei einer Studie in Dänemark seien 14 000 Diabetes-Patienten aufgenommen worden. Die Hälfte bekam einen Hund, die andere Hälfte wurde schulmedizinisch behandelt. Die Teilnehmer in der Hundegruppe hätten sowohl besser als auch länger gelebt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.