Benefiz-Radtour von Borken nach Chamonix erbrachte 1500 Euro Spenden

Zurück vom Mont Blanc

Sie sind wieder in Borken: Die Fahrer der Radtour Borken-Chamonix mit Mitgliedern des Vereins Fortschritt Nordhessen und Vertretern der Stadt Borken. Foto: Hintzmann

Borken. „Regen, Hagel, Sturm und Berge haben uns nicht gestoppt.“ So lautete Dieter Gärtners Fazit nach der Benefiz-Radtour von Borken nach Chamonix in vier Tagen.

„Das war eine tolle Leistung aller Teilnehmer, die für den Verein Fortschritt Nordhessen erbracht wurde“, lobte Borkens Bürgermeister Bernd Heßler die Gruppe bei einem Empfang am Badesee Stockelache wenige Stunden nach der Rückkehr nach Nordhessen.

Organisatorin und Ideengeberin war Borkens Jugendpflegerin Steffi Schulte. Sie freute sich über die mehr als 1200 Euro Spendengelder, die für den Eltern-Selbsthilfe-Verein Fortschritt Nordhessen bei der Radtour zusammengekommen waren.

Eine weitere Spende in Höhe von 300 Euro legte Architekt Ulrich Lenk vom Lions-Club Schwalm-Eder/Borken drauf. Damit sei es den Eltern von behinderten Kinder möglich, Kosten eines speziellen Förderprogramms, benannt nach Dr. Andras Petö, zu decken, erläuterte Barbara Klemm-Röbig vom Verein. Die Krankenkassen würden diese Kosten nicht übernehmen.

Seit 1996 gibt es den Verein Fortschritt Nordhessen, der auf Initiative von Barbara Klemm-Röbig sowie Margarete und Reinhard Rauthe in Kassel gegründet worden war.

An der Radtour für den guten Zweck hatten sich 55 Teilnehmer im Alter zwischen 13 und 68 Jahren beteiligt.

Per Fahrrad waren sie Chamonix gefahren, rund 900 Kilometer, um den Mont Blanc zu erreichen. Jeder Teilnehmer musste täglich mindestens 50 Kilometer strampeln. Begleitet wurde der Tross von einem Reisebus, dem Verpflegungs- und einem Besenwagen, in den die Teilnehmer steigen konnten, falls ihnen die Puste ausging, sowie einem Erste-Hilfe-Team.

Volker Nitsche von Radsport Bock in Borken hatte an der Stockelache Fahrräder ausgestellt, bot einen Fahrradservice an und erklärte die Funktionen eines Elektrofahrrads.

Für die Teilnehmer der Radtour gab es zum Selbstkostenpreis ein Brunch und eine Tombola. Der Bläserchor Borken sorgte für Musik. Schauer und Gewitter konnten den Radlern an der Stockelache nichts anhaben, zumal sie ganz andere Wetterkapriolen auf der Radtour erlebt hatten.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare