Schwälmer Dorfmuseum ließ vor rund 100 Besuchern alte Tradition wieder aufleben

Zurück in der Spinnstube

In bester Stimmung: Herzhaft lachen mussten die Besucher über die Geschichten aus der Spinnstube. Bei den Liedvorträgen sangen alle begeistert mit.

Holzburg. Der Duft von Schwälmer Kartoffel-, Zwiebel- und Apfelplatz strömte am Freitagabend rund 100 Besuchern des Schwälmer Dorfmuseums in Holzburg entgegen. „Spinnstube: Wie es früher war“ – unter diesem Motto waren die vielen Gäste mit dabei bei der Wiederbelebung einer alten Schwälmer Tradition.

Eingedeckt mit Getränken und deftigen regionalen Spezialitäten, nahmen die Besucher zwischen den Vitrinen mit der Schwälmer Puppensammlung Platz.

Auf der Bühne sorgten 15 Akteure im Alter zwischen 60 und 85 Jahren für gute Stimmung.

Holzburg: Zurück in der Spinnstube

Mit Liedern, Gedichten und allerlei Geschichten in Schwälmer Mundart ließen sie bei Handarbeiten und Schwälmer Schmankerln für einen Abend lang die Tradition der Spinnstube wieder aufleben.

Noch gut erinnern konnten sich die Akteure auf der Bühne, und auch so mancher im Publikum kannte noch die Zeit ohne Fernsehen, als man bis in die 1950er-Jahre abends nicht vor dem Flimmerkasten hockte und sich von bewegten Bildern berieseln ließ, sondern sich in froher Runde in der Spinnstube traf.

Dort wurde nicht nur fleißig gesponnen und gestrickt, sondern auch ebenso fleißig Konversation betrieben. Man tauschte Neuigkeiten aus und pflegte so die dörfliche Gemeinschaft.

Auch die Akteure der Holzburger Spinnstube wussten so einiges zu erzählen. Gespenstergeschichten und unheimliche Friedhofsbegebenheiten, Geschichten über die Schwälmer Mundart, das Schlachten und Ankedoten über die Bewohner der Nachbardörfer brachten das Publikum zum Lachen. Musikalische Unterstützung erhielten die Holzburger Akteure von Johannes Schnell aus Schrecksbach. Mit seiner Ziehharmonika sorgte er bereits im Vorprogramm der Spinnstube für beste Stimmung im Museum.

Mit Liedern wie „Jetzt kommen die lustigen Tage“ und „Aber dich gibt’s nur einmal für mich“ stimmte Schnell die Besucher auf das zweistündige Programm ein.

Die Stimmung war heiter. Immer wieder erklang Musik. Getragen von den Klängen der Ziehharmonika und dem Gesang auf der Bühne, stimmte das Publikum fröhlich mit ein. „Altes Spinnrad, ach bring mir die Stunden meiner Jugend noch einmal zurück!“, erklang es etwas wehmütig in Erinnerung an das gemütliche Zusammensein in vergangener Zeiten.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare