Zentrale Begegnungsstätte könnte entstehen

Zustand der Schule in Niederlistingen wird geprüft

+
Das könnte ein Treffpunkt für alle Niederlistinger werden: Ortsvorsteher Friedhelm Becker vor der alten Schule.

Niederlistingen. Neues Leben soll in die alte Schule in Niederlistingen einkehren. Doch bevor daran überhaupt zu denken ist, soll ein Baugutachten für das Projekt der Dorferneuerung erstellt werden.

Für das Gutachten hat die Gemeinde Breuna einen Förderbescheid in Höhe von 23 876 Euro erhalten. „Erst muss geprüft werden, wie die Bausubstanz ist“, sagte der Niederlistinger Ortsvorsteher Friedhelm Becker (CDU). Und dann soll das Haus vielfältig genutzt werden. Eine zentrale Begegnungsstätte für junge und alte Niederlistinger könnte die Schule werden.

Erinnerungen an alte Zeiten: Die Schultafel und das Lehrerpult sind nochin einem Raum in der Schule in Niederlistingen zu sehen.

Die Idee, aus der ehemaligen Schule wieder etwas zu machen, ist nicht neu. Im Jahr 2006 entstand sie, als der Ort das 1150-jährige Bestehen feierte. „Damals wurden Ideen an mich herangetragen. Zum Beispiel auch, dass die Theatergruppe aus Nieder- und Oberlistingen einen Raum für ihren Fundus braucht“, sagte Becker. Auch Jugendliche sollen in der Schule eine feste Anlaufstelle bekommen, ebenso die NABU-Gruppe und der Heimat- und Geschichtsverein.

Nur ein Zimmer ist in der alten Schule momentan hergerichtet. Dort treffen sich die NABU-Mitglieder und auch der Geschichtsverein. Allerdings ist es aufwendig, den Ofen jedesmal neu zu befeuern.

„Wir haben im Ort auch noch andere Möglichkeiten“, sagte Becker. Froh sei er, dass der Ort noch eine gut laufende Kneipe habe. Auch hier würden Vereinsversammlungen stattfinden. Ebenso im Dorfgemeinschaftshaus. Die zentral gelegene Schule wäre ein genialer Standort, um die Dorfgemeinschaft weiter zu stärken.

Anfang Februar wird mit dem Gutachten gerechnet. Danach soll es wieder eine Versammlung zum Stand der Dinge in Niederlistingen geben. Und Friedhelm Becker wünscht sich sehr, dass viele der 340 Bewohner Niederlistingens daran teilnehmen werden, um sich mit Ideen einzubringen.

Die Schule, die in der Ortsmitte liegt, wurde im Jahr 1832 geplant und 1836 feierlich eröffnet. 58 Kinder wurden im ersten Jahr dort unterrichtet. Das geht aus einer Chronik des Heimat- und Geschichtsvereins hervor. Die bebilderte Chronik wurde an der Fassade des Hauses angebracht. Im Jahr 1966 wurde sie nach 130 Jahren geschlossen. Die Schüler wechselten zur Mittelpunktschule Breuna.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare