Er hat Drogen- und Alkoholkonsum finanziert

Zwei Jahre Haft für Serieneinbrecher

Schwalm-Eder. Wegen schweren Diebstahls in fünf Fällen verurteilte das Amtsgericht Fritzlar einen 26 Jahre alten Mann aus Gudensberg zu zwei Jahren Haft. Zur Verhandlung führte die Polizei den Angeklagten aus der Untersuchungshaft in der JVA Kassel vor.

Bereitwillig gab er auf die Fragen des Richters Auskunft. Er habe keinen Beruf erlernt, sei seit längerer Zeit arbeitslos und lebe von Sozialhilfe.

Die Staatsanwaltschaft warf dem 26-jährigen Mann vor, er sei im Zeitraum vom 31. Mai bis zum 29. Juni dieses Jahres gewaltsam in das Sportheim in Deute, in eine Zoohandlung in Fritzlar, in das Freibad Edermünde und zweimal sogar in einen Fahrradladen in Gudensberg eingedrungen und habe Geld und Gegenstände gestohlen.

Der Mann war geständig. Bei zwei Raubzügen habe ein Kumpel mitgemacht. Bei einer Tat habe er einen kleinen Tresor mit nach Hause geschleppt und dort mit der Bohrmaschine geöffnet. Das Gericht stellte fest, dass etwa 5500 Euro und mehrere Navigationsgeräte entwendet worden waren. Außerdem habe er mit einem Brecheisen an Türen und Fenstern einen Sachschaden von rund 4000 Euro verursacht.

Wie es zu den Diebstählen gekommen sei, wollte der Richter wissen. Der Angeklagte sagte, dass er seit Jahren viel Alkohol trinke, manchmal bis der Krankenwagen komme. Zwei- bis dreimal in der Woche nehme er auch Drogen.

Ein Zeuge schilderte die Scherereien mit denen er wegen der Einbrüche zu tun hatte. Der Staatsanwalt wies darauf hin, dass die Diebstähle in der Bewährungszeit geschahen. Er beantragte drei Jahre Haft.

Der Verteidiger hielt zwei Jahre Haft für Tat und Schuld angemessen. (zam/nh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare