Feuerwehren aus dem Hochland probten am Wochenende den Ernstfall in zwei Szenarien

Zwei Kinder überfahren

Appenhain/Itzenhain. Anlässlich des bevorstehenden 50-jährigen Bestehen der Feuerwehr Itzenhain/Appenhain führte die Wehr am Samstagnachmittag eine einstündige Großübung in Appenhain durch. Die zehn Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg sowie die Feuerwehr Mengsberg beteiligten sich mit 80 Einsatzkräften daran. Auch das Deutsche Rote Kreuz war mit drei Rettungswagen und zwölf Helfern vor Ort.

Für die Rettungskräfte galt es, zwei Szenarien zu bewältigen: Zum einen musste ein Brand einer Scheune, der durch einen Blitzeinschlag verursacht wurde, gelöscht werden. In der Scheune befanden sich Menschen, welche die Feuerwehrleute befreien mussten. Eine Nebelmaschine sorgte dabei für den Rauch.

Zum anderen wurden die Retter zu einem schlimmen Autounfall gerufen. Ein Auto hatte zwei spielende Kinder überfahren. Dabei lag eine Puppe als verletztes Kinder unter dem Wagen. Ein anderes Mädchen auf einem Fahrrad wurde von dem Auto erwischt. Die beiden Insassen des Auto wurden bei dem Unfall ebenfalls verletzt, einer sogar eingeklemmt. Mitglieder der Gilserberger Jugendfeuerwehr mimten gekonnt die Verletzten während der Übung.

Rettungskräfte, Feuerwehren und das Rote Kreuz kamen voll zum Einsatz und gaben ihr Bestes. 70 Zuschauer hatten sich in Appenhain eingefunden, um das Spektakel zu beobachten.

Auftakt zum Jubiläum

Unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Markus Böse war in dem kleinen Ortsteil Appenhain richtig viel los. Geplant hatte die Übung Wehrführer Oliver Neuwirth aus Bellnhausen. Seit zwei Monaten bereitete er die zwei Szenarien vor. Neuwirth zeigte sich im Gespräch mit der HNA zufrieden mit dem Ablauf der Übung. „Natürlich gibt es immer ein paar Dinge, die man verbessern kann, dafür üben wir ja“, fügte der Wehrführer abschließend an.

• Die Übung war die Auftaktveranstaltung zum 50-jährigen Feuerwehrjubiläum. Am Wochenende, 13. bis 15. Juni, findet das Feuerwehrfest zum runden Bestehen statt. Gemeinsam mit dem Kreisfeuerwehrverbandsfest wird dann in Itzenhain groß gefeiert.

Von Jörg Döringer

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare