Protest gegen Standort in Grifte 

Zwei neue Kindergärten für 7,5 Millionen Euro in Edermünde geplant

Edermünde. Wie die Kinderbetreuung in Edermünde künftig aussehen wird, soll in diesen Tagen beantwortet werden. In Grifte gibt es Proteste gegen den Standort.

„Wir müssen jetzt Entscheidungen treffen“, sagt Bürgermeister Thomas Petrich. Wenn grundsätzlich entschieden wurde, dauert es mit Planungen, Förderanträgen und Bauarbeiten noch bis Ende 2019, bis neue Einrichtungen fertig sind.

Grundproblem in der Gemeinde sind fehlende Betreuungsplätze, es gibt lange Watelisten, vor allem im Krippenbereich. Gleichzeitig müssten die älteren Kindergärten in Grifte und Besse aufwendig saniert werden. Für die Kita im DGH in Grifte gibt es sogar keine Betriebserlaubnis mehr.

Deshalb hat ein Planungsbüro Vorschläge erarbeitet, die bereits in Bürgerversammlungen in allen vier Ortsteilen präsentiert wurden. Favorit für den Verwaltungschef sind die beiden jeweils kostengünstigsten Vorhaben:
• in Besse wird eine neue siebengruppige Kindertagesstätte gebaut oberhalb der jetzigen Kita/Mehrzweckhalle, die alte Kita in der Großenritter Straße wird geschlossen; Kosten: 3,8 Mio. Euro.
• in Grifte entsteht auf dem jetzigen Festplatz am Kastanienweg ein siebengruppiger Kindergarten neu, der alte im DGH wird geschlossen; Kosten: 3,6 Mio. Euro. Die Kita an der Ernst-Reuter-Schule bleibt bestehen wie gehabt.

„Als Bürgermeister muss ich die Kosten im Blick haben“, sagt Petrich. Etwas anderes als die günstigste machbare Alternative müsse deshalb politisch von den Fraktionen entschieden werden.

Alle Konzepte werden in der Gemeindevertretersitzung am Montag, 27. November, 19.30 Uhr, im DGH Besse vorgestellt. Dann sollen die Weichen gestellt werden.

In Grifte regt sich derweil Widerstand: Eine Gruppe sammelte über 400 Unterschriften gegen eine Bebauung des Bolz- und Festplatzes.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare