Kinder der Altenburgschule präsentieren tolle Geschichten

Zwerge und Zauberer

Mit Spaß dabei: Die Schüler der Schreibwerkstatt trugen ihre Geschichten vor. Foto: Privat/nh

Bad Zwesten. Sie haben Geschichten von Zauberzwergen und Schlafmützen erfunden, und dabei war ihrer Fantasie keine Grenze gesetzt. Das Ergebnis der AWO-Schreibwerkstatt präsentierten jetzt Drittklässler der Bad Zwestener Altenburgschule.

Unter dem Motto „Mehr Möglichkeiten mit der deutschen Sprache“ hatte die AWO-Stiftung Lichtblicke 2003 ihr Projekt Schreibwerkstätten aus der Taufe gehoben. Ziel ist es, Kindern auf kreative und spielerische Weise Freude und Spaß am Schreiben und Lesen zu vermitteln und so einen Beitrag für ihre schulische und berufliche Zukunft zu leisten.

An acht Nachmittagen hatten die Kinder der Altenburgschule in der Schreibwerkstatt unter dem Motto „Ein Tag im Leben des ...“ mit viel Elan und Begeisterung ihren Alltag in fantasievolle Gedichte und Märchen verpackt.

Bei der Präsentation der Ergebnisse lauschten die zukünftigen Grundschulkinder den vielen Geschichten und Gedichten. Danach erhielten alle Schreibwerkstätten-Teilnehmer von Schulleiterin Kirsten Fischbach eine Urkunde.

Der Vorsitzende der AWO-Stiftung Lichtblicke, Alfred Hartenbach, war vom Ergebnis begeistert und überreichte jedem Kind einen kleinen Plüschlöwen, den AWO-Leo. „Unsere Schreibwerkstätten sind keine Nachhilfekurse. Bei uns stehen Spiel, Spaß und Fantasie im Vordergrund, um die Kinder an die deutsche Sprache heranzuführen“, sagte Hartenbach.

Referentin Elfi Brinkmann freute sich über die gelungene Feier und betonte: „Es ist beachtlich, wie intensiv sich die Kinder ans Werk gemacht haben.“ Seit dem Start vor acht Jahren haben insgesamt 50 Schulen an dem von der AWO-Stiftung finanzierten Projekt teilgenommen.

Für die Altenburgschule steht fest: Sie möchte mit der AWO-Stiftung Lichtblicke noch mehr Schreibwerkstätten veranstalten. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare