Verhandlungen mit Interessent beendet

Bad Zwestener Löwensprudel: Aus ist nun amtlich

Bad Zwesten. Jetzt ist es amtlich: Die Bänder der Bad Zwestener Löwensprudel werden nicht mehr angefahren. „Die Baunataler Diakonie Kassel beendet die Verhandlungen über die Bad Zwestener Quellen.“

Mit diesem Satz gibt die Baunataler Diakonie Kassel das Aus für die Getränkeabfüllung bekannt.

Die Gespräche mit einem möglich Investor seien nicht erfolgreich. Schon seit Ende Januar sprudelten die Bad Zwestener Quellen nicht mehr. Die Baunataler Diakonie (BDK) hatte sich auch wirtschaftlichen Gründen aus dem Betrieb zurückgezogen (wir berichteten). Doch hatten sich die BDK und Bad Zwestens Bürgermeister Michael Köhler optimistisch gezeigt, einen Investor zu finden. Zwischenzeitlich war sogar von mehreren Interessenten die Rede. „Wir haben uns bemüht, eine tragfähige Lösung für den Fortbestand der Quellen zu finden“, sagt BDK-Pressesprecher Thomas Helmstetter.

„Seit Februar liefen Verhandlungen mit einem potentiellen Investor. Ein überzeugendes, nachhaltiges Konzept konnte nicht entwickelt werden“, sagt Helmstetter. Es habe letztlich nur diesen einen Interessenten aus der Getränkeindustrie gegeben. „Es ist ein kleiner und hart umkämpfter Markt, ein schwieriges Geschäftsfeld. Hätte es eine Marktchance für die Löwensprudel gegeben, dann hätten auch weitere Interessenten angeklopft“, sagt Helmstetter. Die 13 verbliebenen Mitarbeiter haben andere Arbeitsstellen in der Baunataler Diakonie Kassel gefunden. Insgesamt waren 27 Mitarbeiter bei dem Unternehmen beschäftig, alle sind weiterhin bei der BDK.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Fritzlar-Homberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare