Mit 53-Jährigem verschwunden

13-jährige Ausreißerin in Polen gesichtet

+
Die 13-jährige Maria-Brigitte Henselmann aus Freiburg wird seit dem 04.05.2013 vermisst.

Freiburg - Knapp vier Monate nach dem Verschwinden eines 13-jährigen Mädchens aus Freiburg hat die Polizei eine erste Spur.

Die Ermittler fanden heraus, dass sich der Teenager und sein 53 Jahre alter Begleiter aus Nordrhein-Westfalen, den Maria im Internet kennengelernt hatte, im Juli in Polen aufhielten. Im Raum Gorlice rund 130 Kilometer südöstlich von Krakau wurden das Auto des Mannes mit gestohlenem Kennzeichen sowie sein weißer Schäferhund gefunden, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Anwohner bestätigten, das Paar gesehen zu haben, das offensichtlich auf Wandertour war. Das Mädchen war am 4. Mai mit ihrer Internet-Bekanntschaft abgehauen und hat sich bisher trotz intensiver Bitten von Eltern und Freunden nicht gemeldet. Auch wenn die Minderjährige freiwillig mit dem Mann mitgegangen sein sollte, macht er sich strafbar. Nach ihm wird mit einem internationalen Haftbefehl gefahndet. Die Vorwürfe lauten auf Kindesentziehung in einem besonders schweren Fall und sexueller Missbrauch eines Kindes.

Die Polizei geht davon aus, dass sich das ungleiche Paar mehrere Wochen in Polen aufgehalten hat. Zeugen konnten die beiden wiedererkennen, da sie ihr Äußeres bis dahin kaum verändert hatten. Eine sofort eingeleitete Radiofahndung in Polen ergab bislang keine Ergebnisse. Das Bundeskriminalamt hat seine Ermittlungen in die umliegenden osteuropäischen Länder ausgeweitet.

Das Kennzeichen an dem Auto war im Mai in Sachsen gestohlen worden. Den Schäferhund hatte das Paar an einem Gartenhäuschen festgebunden. Dorfbewohner fanden ihn und nahmen ihn in Obhut. Nach ihren Aussagen hat das Paar häufig im Auto übernachtet. Es war mit Wanderrucksäcken, Zelt und Isomatten unterwegs. Was sie zum Leben brauchten, hätten sie in kleinen Läden gekauft.

Seit dem Verschwinden von Maria sind mehrere hundert Hinweise bei der Polizei eingegangen, die jedoch keine konkrete Spur erbrachten. Der Fall wurde auch in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ aufgegriffen - ohne nennenswerten Erfolg. Die Mutter hat eine Facebook-Seite eingerichtet, auf der Hinweise gepostet werden können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare