Brandstiftung

Anschlag auf türkisches Geschäft

+
Brandstiftung: In dem türkischen Lebensmittelladen entstand ein hoher Schaden.Bremer

Bad Pyrmont - Nach einem Brand in einem türkischen Lebensmittelgeschäft in Bad Pyrmont geht die Polizei von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag offenbar Getränkeflaschen aus Kunststoff in dem Laden angezündet.

Verletzt wurde niemand. Ob die Tat einen ausländerfeindlichen Hintergrund hat, ist bislang offen. „Wir ermitteln in alle Richtung, natürlich auch in diese“, erklärte Polizeisprecher Jörn Schedlitzki.

Anwohner hatten gegen 1.30 Uhr die Polizei über Notruf verständigt, nachdem sie durch das Klirren der Schaufensterscheibe aufgewacht waren und Rauch im Inneren des Geschäfts „Multi-Kulti“ im Erdgeschoss des Hauses gesehen hatten. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich in den Wohnungen darüber drei Bewohnerinnen auf, von denen zwei das Haus sofort verließen. Nur eine Frau weigerte sich, das zu tun. Der Rettungsdienst kümmerte sich um sie. Gefahr bestand nach Einschätzung der Feuerwehr für sie aber nicht.

Den Brand selber hatte die Feuerwehr schnell gelöscht. Der Einsatz war nach etwa einer Stunde beendet. Nach Auskunft der Polizei hatte der Brand weniger offenes Feuer, sondern vielmehr eine starke Rauchentwicklung zur Folge. Neben der Schaufensterscheibe wurden auch Waren und Teile der Einrichtung beschädigt. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf mindestens 30000 Euro.

Die Polizei beschlagnahmte den Tatort, um die Spurensuche bei Tageslicht fortsetzen zu können. Aufgrund der ersten Ermittlungen gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. „So deutet beispielsweise das Zerbersten der Schaufensterscheibe auf die Benutzung eines Brandbeschleunigers hin“, sagte Schedlitzki. Bisher gebe es keine Hinweise auf Täter oder Motive. Die Anwohner, die durch das Klirren der Fensterscheibe geweckt worden waren, hatte keine Personen auf der Straße sehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare