Zwei Tote in Karlsruhe

Auto schleudert in Fußgängergruppe

+
Foto: In Karlsruhe ist ein Auto nach einem Unfall in eine Menschengruppe geprallt. Dabei starben zwei Menschen.

Karlsruhe - Den Augenzeugen bietet sich ein schreckliches Bild: Ein Auto schleudert in eine Fußgängergruppe, zwei Menschen sterben, viele werden schwer verletzt. Unfallursache: Vermutlich zu hohe Geschwindigkeit und ein überfahrenes Rotlicht einer Ampel.

Mitten in eine Menschengruppe ist ein Auto an einer Straßenbahnhaltestelle in Karlsruhe geschleudert. Eine 57 Jahre alte Frau erlag am Dienstag noch am Unfallort ihren Verletzungen, ein 72 Jahre alter Mann starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Ein Notarzt, der zufällig in der Nähe war, konnte nicht mehr helfen. Drei weitere Passanten im Alter von 19, 26 und 27 Jahren erlitten schwere Verletzungen, zwei 23 und 29 Jahre alte Männer kamen mit leichten Blessuren davon.

Ausgelöst wurde der Unfall von einer 34 Jahre alten Frau, die wahrscheinlich zu schnell unterwegs war und bei Rot über die Ampel raste. Auf der Kreuzung stieß sie nach Angaben der Polizei mit dem Wagen eines 23 Jahre alten Mannes zusammen. Dabei schleuderte ihr Auto nach links direkt in die Gruppe, die am Fußgängerübergang an einer Straßenbahnhaltestelle stand.

Das Fahrzeug erfasste mehrere Menschen. Danach schlitterte es im Gleisbett weiter und kam erst nach etwa 60 Metern zum Stehen. Die Fahrerin und zwei Mädchen im Alter von 2 und 16 Jahren, die mit ihr im Auto saßen, bleiben unverletzt. Der Fahrer des anderen beteiligten Autos wurde leicht verletzt

Ein Notarzt, der zufällig in der Nähe unterwegs war, leistete sofort Erste Hilfe, er konnte die lebensgefährlich verletzte Passantin jedoch nicht mehr retten. Fünf Notfallseelsorger betreuten die Zeugen des Unfalls. Die Hilfskräfte rückten mit einem Großaufgebot an, darunter zwei Rettungshubschraubern und zwei Notarztfahrzeugen, acht Rettungswagen und zwei Löschzügen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare