Rauschfahrt mit 2,27 Promille

Betrunkener Finne verliert Orientierung auf der A 7

Hildesheim - Alkohol hat einen Autofahrer aus Finnland erst die Orientierung und den Führerschein gekostet. Während der mehr als 3000 Kilometer weiten Reise aus seiner Heimat nach Spanien hatte der 62-Jährige so viel gebechert, dass er auf der A7 nicht mehr Richtung Süden, sondern Richtung Norden unterwegs war.

Weil er dabei Schlangenlinien fuhr, wurde er bei Hildesheim von der Polizei kontrolliert, teilten die Beamten am Mittwoch mit. Ergebnis: 2,27 Promille. Gegenüber den Polizisten gab er an, am Abend zuvor mehrere Flaschen Wein getrunken zu haben. Er sei nach Spanien unterwegs, um dort Bekannte zu besuchen. Weshalb er dann in Richtung Norden unterwegs war, konnte er nicht beantworten.

Die Beamten brachten den Mann in eine Notunterkunft, weil er kaum Geld bei sich hatte. Um weiterreisen zu können, müsse sich der Mann jetzt wohl an seine Botschaft wenden, so ein Sprecher. Dann könne er entscheiden, ob er noch nach Spanien oder zurück nach Finnland fahre.

dpa/frs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare