Bundesstaatsanwalt übernimmt Ermittlungen

Bombe wurde von Terroristen am Hauptbahnhof Bonn abgelegt

+
Foto: Der Bombenfund in Bonn soll einen terroristischen Hintergrund haben. Mit Gegenständen wie diesen war die Tasche bestückt.

Bonn - Ist Bonn nur knapp einer Katastrophe entgangen? Die Bombe am Hauptbahnhof ist ein Werk von Terroristen, meint die Bundesanwaltschaft und hat die Ermittlungen übernommen.

Bonn ist am vergangenen Montag offenbar nur knapp einem islamistischen Terroranschlag mit verheerender Wirkung entgangen. Die Bombe vom Hauptbahnhof war nach Erkenntnissen der Ermittler prinzipiell zündfähig. Nach Medienberichten wurde der Sprengsatz auch ausgelöst, explodierte aber wegen einer Fehlkonstruktion nicht.

Die Bundesanwaltschaft geht von einem versuchten Sprengstoffanschlag einer Terrorgruppe islamistischer Prägung aus. Die Karlsruher Behörde zog daher am Freitag die Ermittlungen an sich. Das Bundeskriminalamt wurde beauftragt, die polizeilichen Ermittlungen zu führen.

Nach Mitteilung der Bundesanwaltschaft stellte am Montag gegen 13 Uhr ein Mann eine Sporttasche mit einer zündfähigen Sprengvorrichtung auf dem Bahnsteig am Gleis 1 des Bonner Hauptbahnhofs ab. Es lägen „belastbare Hinweise dafür vor, dass die verdächtige Person über Verbindungen in radikal-islamistische Kreise verfügt" und es bestehe der Anfangsverdacht, dass sie "als Mitglied einer terroristischen Vereinigung einen Sprengstoffanschlag verüben wollte". Ob es sich dabei um den seit Mittwoch gesuchten hellhäutigen Mann handelt, der auf dem Video einer McDonald's-Filiale im Bahnhof zu sehen ist, blieb offen.

Nach den vorläufigen kriminaltechnischen Untersuchungen bestand die Sprengvorrichtung laut Bundesanwaltschaft aus einem ungefähr 40 Zentimeter langen Metallrohr, das zündfähiges Ammoniumnitrat enthielt und mit vier Druckgaspatronen umwickelt war, sowie einem Wecker und verschiedenen Batterien, die als Zündvorrichtung dienen sollten. Weswegen der Sprengsatz nicht detonierte, bedürfe weiterer Ermittlungen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Nach Informationen von WDR und Spiegel Online unter Berufung auf Ermittlerkreise war die Bombe auch gezündet worden, aber nicht explodiert. Mutmaßlich sei sie falsch zusammengebaut gewesen, berichtete der WDR. „Der Fehler der Konstruktion des Sprengsatzes bestand demnach darin, dass die Täter eine Glühbirne statt eines sogenannten Boosters, also eines Sprengsatzverstärkers, verwendet hätten", hieß es bei dem Sender. Eine Glühbirne war von der Polizei am Tatort sichergestellt worden.

Nach Informationen des Berliner Tagesspiegels hat es eine Zündung über den mit dem Sprengsatz verbundenen Wecker gegeben. Aufgrund eines Schaltfehlers sei aber keine Explosion ausgelöst worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die Kölner Polizei nannte die Aussage, dass der Sprengsatz bereits gezündet wurde, jedoch nicht explodierte, „eine von mehreren Ermittlungsthesen". Weitere Untersuchungen durch Spezialisten des Landeskriminalamtes seien nötig. Wie die Zeitung weiter berichtete, passe der Sprengsatz von der Machart zu einer Bombenbauanleitung aus dem Internet-Magazin einer Al-Kaida-Filiale im Jemen. Bis auf wenige Abweichungen sei die Bombe mit der dort beschriebenen Konstruktion identisch.

Ein Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof hält Bevölkerung und Ermittler seit Beginn der Woche in Atem. Ein Rückblick:

10. Dezember:

Passanten entdecken gegen 14.00 Uhr eine herrenlose Tasche an einem Gleis. Der Bahnhof wird komplett abgeriegelt, der Zugverkehr ist erheblich gestört. Spezialisten der Bundespolizei beschießen die Tasche mit Wasser und untersuchen die Einzelteile. Am Abend heißt es, sie habe „potenziell zündfähiges Material" enthalten. Ein Zünder wird zunächst nicht entdeckt. Nach Medienberichten haben Zeugen junge Männer beim Abstellen der Sporttasche beobachtet.

11. Dezember:

Ermittler nehmen einen gebürtigen Somalier aus der Islamistenszene fest. Medienberichten zufolge geht den Fahndern in Bonnein zweiter Verdächtiger ins Netz. Am Abend teilt die Polizei mit, beide Verdächtige seien wieder auf freiem Fuß. Die Suche nach dem mutmaßlichen Haupttäter geht per Phantombild weiter. Er wurde laut Polizei von einem 14 Jahre alten Schüler beschrieben.

12. Dezember:

Nach Einschätzung der Ermittler war der Sprengsatz hochgefährlich. Ob die Bombe funktionsfähig gewesen sei, müsse noch geklärt werden, teilt die Generalbundesanwaltschaft mit. Ausreichende Anhaltspunkte für einen terroristischen Hintergrund gebe es bisher nicht. Die Polizei weitet die Fahndung auf einen zweiten Verdächtigen aus - gesucht werden nun ein dunkel- und ein hellhäutiger Mann.

13. Dezember: Die Bundesregierung warnt vor Überreaktionen. Es gebe keine Hinweise auf erhöhte Terrorgefahr etwa auf Weihnachtsmärkten, betont das Innenministerium. Ein dritter Mann wird als Zeuge gesucht. Er habe Bahnmitarbeitern die herrenlose Tasche gemeldet.

dpa/dapd

1358025

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare