Bluttat im Finanzamt

Brief vom Rendsburger Todesschützen gefunden

+
Foto: Der 55-Jährige hatte am Montag einen Finanzbeamten erschossen.

Rendburg - Der Todesschütze von Rendsburg hat in einem Brief die Finanzbehörde attackiert. In dem Schreiben mache der 55-jährige Steuerberater, der am Montag einen Beamten im Finanzamt Rendsburg mit einer Beretta-Pistole erschoss, die Behörde für seine finanzielle Misere verantwortlich.

Mit drastischen Worten habe er das Finanzamt attackiert. Ob der Steuerberater, der als Jäger mehrere Waffen besaß, die Gewalttat in dem Schreiben angekündigt hat, blieb zunächst offen. Der Brief wurde im Privathaus des mutmaßlichen Täters in Fockbek bei Rendsburg gefunden. Adressiert ist der Brief an seine von ihm getrennt lebende Ehefrau.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare