Blockade

Verwirrter Mann blockiert Zugverkehr - und liefert bizarre Begründung

Vor den Toren Berlins legte ein halbnackter Mann schwere Gegenstände auf die Bahngleise und blockierte damit den Zugverkehr. Seine Begründung klang mehr als seltsam.

Havelland - Ein offenbar verwirrter Mann hat am Freitagmorgen auf einer Bahnstrecke im Havelland bei Berlin eine 90-minütige Gleissperrung verursacht. Der 66-Jährige irrte stundenlang ohne Oberbekleidung im Gleisbett umher und legte zwischen Falkensee und Henningsdorf Gegenstände auf die Gleise, wie die Bundespolizei in Berlin mitteilte.

Nachdem ein Güterzug trotz Vollbremsung mehrere Holzlatten und Betonteile auf der Strecke zwischen Falkensee und Hennigsdorf in Höhe des Ortes Bötzow überfahren hatte, stießen herbeigerufene Beamte der brandenburgischen Landespolizei vor Ort auf den Mann und übergaben ihn der Bundespolizei. Der 66-Jährige aus Berlin-Spandau gab demnach an, er sei mit seinem Fahrzeug liegen geblieben und habe durch sein Verhalten auf sich aufmerksam machen wollen.

Rettungskräfte brachten den stark unterkühlten und mit einem Promillewert von 0,66 alkoholisierten Mann in ein Krankenhaus. Gegen ihn wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Lesen Sie auch: Absolut kurios: Darum hängt dieses Auto seit Monaten am Bahndamm

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Uli Deck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare