News-Ticker zur Pandemie

Corona in Deutschland: Intensivmediziner fordert Ende des „pandemischen Denkens“ - Bundesländer lockern

Corona in Deutschland: Maskenpflicht in einigen Bundesländer wird gelockert.
+
Corona in Deutschland: Maskenpflicht in einigen Bundesländer wird gelockert.

Der Trend sieht gut aus im aktuellen Lagebericht des Robert-Koch-Instituts. Die Corona-Regeln bröckeln, viele Bundesländer lockern. Der News-Ticker.

  • Das Robert-Koch-Institut (RKI)* meldet eine 7-Tage-Inzidenz* von 15,5.
  • In Sachsen-Anhalt dürfen sogar Clubs wieder öffnen (siehe Update vom 15. Juni, 19.35 Uhr).
  • Intensivmediziner fordern ein Ende des „pandemischen Denkens“ (siehe Update vom 15. Juni, 22.25 Uhr).
  • Dieser News-Ticker zum Thema Corona in Deutschland* wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 15. Juni, 22.25 Uhr: Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, fordert ein Ende des „pandemischen Denkens“ in Bezug auf das Coronavirus. Man werde in den kommenden Wochen und Monaten aus der pandemischen Phase herauskommen. Künftig werde Covid-19 eine Erkrankung des Klinikalltags werden und den Schrecken einer in Wellen verlaufenden Pandemie verlieren, sagte Karagiannidis bei einer digitalen Pressekonferenz des Verbands am Dienstag.

„Wir werden in den kommenden Tagen die magische Grenze von 1000 Patienten unterschreiten.“ Nun sei die Zeit gekommen, „in eine chronische Phase“ überzugehen, sagte Karagiannidis. Corona werde den Klinikalltag in den nächsten Jahren „wie die jährliche Grippewelle“ begleiten. Bis zum Herbst sei dann nicht nur mit Corona-Infektionen zu rechnen, sondern auch mit vielen anderen Krankheiten sowie verschobenen Operationen.

Corona in Deutschland: Sachsen-Anhalt öffnet die Clubs

Update vom 15. Juni, 19.35 Uhr: Die Diskotheken in Sachsen-Anhalt können, ebenso wie in Brandenburg*, wieder öffnen. Voraussetzung sind negative Corona-Tests und eine maximale Auslastung der Clubs von 60 Prozent, wie die Staatskanzlei am Dienstag in Magdeburg mitteilte. Die landesweit stabile Sieben-Tage-Inzidenz im einstelligen Bereich ermöglichte weitere zentrale Lockerungen, hieß es weiter. So dürften auch Indoor-Spielplätze und Saunen wieder öffnen.

Die Kontaktbeschränkung auf bislang maximal zehn Personen wird aufgehoben. Es gilt jetzt die generelle Empfehlung, größere Ansammlungen möglichst zu vermeiden und sich möglichst mit einem konstanten Personenkreis und vorzugsweise im Freien zu treffen. Die entsprechende Verordnung tritt zum Wochenende in Kraft.

Corona in Deutschland: Maskenpflicht für Schüler in mehreren Bundesländern gelockert

Update vom 15. Juni, 16.10 Uhr: Auch Bayern schränkt die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler ein. Auf den Schulhöfen oder Wandertagen gilt keine Maskenpflicht mehr. Im Klassenzimmer jedoch schon.

Im Saarland dagegen fällt die Maskenpflicht im Klassenzimmer ab diesem Donnerstag. Im Schulgebäude und auf dem Schulweg bei der Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bleibt es aber weiterhin bei der Pflicht zum Tragen einer Maske. Auf dem Außengelände von Schulen gibt es bereits seit dem 11. Juni keine Maskenpflicht mehr. Seit Ende Mai läuft der Unterricht an der Saar wieder im vollen Präsenzunterricht.

Rheinland-Pfalz hebt die Maskenpflicht an Schulen auf. Dort gilt die neue Regelung bereits ab dem kommenden Montag.

Bremen hebt die Maskenpflicht in Klassenräumen für Schüler und Lehrer an weiterführenden Schulen ab kommendem Montag auf. Generell bleibt die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase in den Schulgebäuden jedoch bestehen, teilte der Senat am Dienstag mit. Das gelte zum Beispiel in Treppenhäusern und Gängen. Davon ausgenommen sind Grundschüler (siehe auch Update vom 15. Juni, 12.59 Uhr).

Babyboom wegen Corona in Deutschland: Behörde meldet Rekordwert an Geburten in einem Monat

Update vom 15. Juni, 14.07 Uhr: Baby-Boom wegen Corona! Das klingt fast schon unglaublich. Doch im März 2021 hat es in Deutschland binnen eines Monats mit fast 66.000 Neugeborenen so viele Geburten wie seit 20 Jahren nicht mehr in einem März gegeben. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden sieht einen zeitlichen Zusammenhang mit dem Abflauen der ersten Corona-Welle und Lockerungen ab Anfang Mai vergangenen Jahres. 

Schon im Februar 2021 habe sich nach vorläufigen Zahlen ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat abgezeichnet. Im März stieg die Zahl um 5.900 oder zehn Prozent, wie das Bundesamt am Dienstag mitteilte.

1998 habe es zum letzten Mal in einem März mehr als 65.000 Geburten gegeben. Ein Blick auf den Jahresbeginn zeige, dass während des ersten Lockdowns nicht mehr Kinder gezeugt wurden. Im Januar 2021 seien die Geburtenzahlen auf Vorjahresniveau gewesen. 

Baby-Boom wegen Corona:

Update vom 15. Juni, 13.46 Uhr: Die Delta-Variante (B.1.617.2) spielt in Deutschland noch kaum eine Rolle. Die Virus-Mutation wurde in drei Prozent der Proben nachgewiesen, „aber ihr Anteil stieg in den letzten Wochen stetig an“, teilt das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Bericht zu den Virusvarianten in Deutschland mit. In Großbritannien bringt die Delta-Variante Lockerungspläne der Regierung ins Wanken. Zudem treten bei der Corona-Mutation andere Symptome als bisher auf*.

Baden-Württemberg will Maskenpflicht an Schulen lockern

Update vom 15. Juni, 12.59 Uhr: Baden-Württemberg will die Maskenpflicht an Schulen lockern. Sofern die 7-Tage-Inzidenz in einer Region unter 35 liegt und es zwei Wochen an der Schule keinen Corona-Ausbruch gab, soll die Maskenpflicht „im Unterricht in allen Schulformen“ wegfallen, kündigte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart an. Bereits bei einer Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche soll die Maskenpflicht auf den Pausenhöfen wegfallen. Die Wocheninzidenz in Baden-Württemberg liegt am Dienstag laut RKI bei 22,1. Kein anderes Bundesland hat momentan einen höheren Wert. Deutschlandweit liegt die Inzidenz bei 15,5 (siehe auch Erstmeldung).

Berlin lockert Maskenpflicht in bestimmten Bereichen

Update vom 15. Juni, 12.31 Uhr: Berlin hebt die Maskenpflicht nicht auf, aber es gibt zumindest Lockerungen. Auf den Bürgersteigen von Einkaufsstraßen und auf sehr belebten Plätzen, für die das bisher vorgeschrieben war, müssen keine Masken mehr getragen werden - bis auf Stellen, an denen kein Mindestabstand möglich ist. Auch im Zoo und im Tierpark fällt im Freien die Maskenpflicht weg. Das hat der Berliner Senat nach dpa-Informationen beschlossen. Die geltende Infektionsschutzverordnung soll entsprechend geändert werden.

Dagegen gibt es keine Änderung bei der Maskenpflicht für Busse und Bahnen. Im ÖPNV müssen weiterhin FFP2-Masken getragen werden.

Corona in Deutschland: Inzidenz rauscht ab - Maskenpflicht für Schüler könnte fallen

Unsere Erstmeldung vom 15. Juni: Berlin - Von 23 auf 15,5: Um so viel ist die bundesweite 7-Tage-Inzidenz bei den Corona*-Infektionen innerhalb einer Woche gesunken. Das RKI meldete am Dienstagmorgen 652 registrierte Neuinfektionen sowie 93 weitere Todesfälle an oder mit Covid-19.

Am Dienstag vor einer Woche waren 1204 Neuinfektionen gezählt worden. Der Wert ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Auflagen.

RKI meldet aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland - Experte schätzt Maskenpflicht ein

Nach Ansicht des Bonner Infektiologen Peter Walger kann die Maskenpflicht im Freien entfallen - überall. Dagegen müsse es für Innenräume eine differenzierte Diskussion geben, etwa die Abhängigkeit von der Personenzahl, sagte der Experte von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“. Die Maske sei eine der effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen.

Mit Blick auf die Schulen hält Walger eine sofortige Beendigung der Maskenpflicht bei allen Kindern unter zehn Jahren für machbar. Bei älteren Kindern müsse man differenzierter schauen. Daten belegten, dass die Dominanz der Übertragung des Coronavirus auf Kinder eindeutig von Erwachsenen ausgehe. „Die Schule ist insgesamt ein relativ sicherer Ort für Kinder, sicherer als das private Milieu. Und dem sollten wir endlich Rechnung tragen“, sagte der Infektiologe.

Sommer mit Corona: Experte erinnert an dritte Welle und warnt vor Delta-Variante

Generell müsse man aber wachsam bleiben, mahnte Walger. Den Sommer sollte man nutzen, die Erfahrungen der dritten Infektionswelle zu analysieren. Der Experte verwies auf die sich in Großbritannien ausbreitende Delta-Variante des Virus. Dort sei der Fehler gemacht worden, möglichst früh vielen Menschen eine Erstimpfung zu geben und die Zweitimpfung weit rauszuschieben. Das habe eine Lücke im Impfschutz verursacht. Diesen Fehler habe man im Deutschland aber nicht gemacht.*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare