„Zahl der Verstorbenen wird trotz Maßnahmen steigen“

Coronavirus: Drosten erklärt fürchterliche Fallzahlen aus Italien - neue Tests könnten viel ändern

Coronavirus in Deutschland: Virologe Prof. Christian Drosten gab im NDR-Podcast ein Update zur aktuellen Lage - und macht Hoffnung mit Antigen-Tests.

Hamburg - Im NDR-Podcast äußerte sich der Experte und Virologe Prof. Christian Drosten über den aktuellen Stand bezüglich der Bekämpfung des Coronavirus*. Zunächst begrüßte der Wissenschaftler die in den vergangenen Tagen beschlossenen Maßnahmen, wie in vielen Ländern sei es „eine politische Entscheidung, die zunächst einmal richtig ist.“ Jedoch müsse man die „Informationsbasis, die man hat, immer wieder verbessern und solche Entscheidungen in den Details weiterentwickeln.“ 

Corona in Deutschland: Wieso die Todeszahlen in Italien gerade jetzt steigen

Auch zur Lage im Krisenherd Italien äußerte sich Drosten ausführlich. Das Land sei aktuell in der dritten Quarantäne-Woche, weshalb die Infektionszahlen nicht gut zu zählen sind. Die täglichen Schreckenszahlen um die Fallsterblichkeit seien, so Drosten, einem Effekt des Virus‘ geschuldet, drei Wochen dauert es nämlich im Durchschnitt von der Infektion bis zum Tod.

„Man sieht es schneller bei den Fällen in Ländern, die sehr zuverlässig die Fälle detektieren können“, meint Drosten und verweist auf Deutschland. Hier würde die Fallzahl laut Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut „nicht mehr so stark zunehmen wie in den Tagen vorher“. „Wir glauben, dass wir durch das frühe Ausrollen sehr nah an der echten Zahl dran sind, sieht man ja auch an der geringen Fallsterblichkeit bei uns.“

Lesen Sie auch: Virologe Kekulé: Alle müssen ständig OP-Masken tragen - keine Normalität bis mindestens Ende 2020

Corona in Deutschland: Antigen-Tests könnten schon bald eingesetzt werden

Drosten gibt einen kleinen Lichtblick und meint, „ich bin in genauso vorsichtig optimistisch wie Lothar Wieler. Ich würde mich sehr freuen, wenn es sich in den nächsten Tagen bestätigen sollte, der Effekt muss ein paar Tage anhalten, bevor man etwas sagen kann“.

Prof. Drosten wagt auch einen kleinen Ausblick in die nähere Zukunft. Auf die Frage, wie man Hausärzte entlasten könne, verwies er auf künftige Test-Varianten. „Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es in den nächsten Monaten beispielsweise Antigen-Tests zu kaufen gibt, die ein Diagnostikproblem verändern werden.“ Drosten versicherte, „es wird in allernächster Zeit  Antikörper-Tests geben, mit denen man bestimmen kann, wer die Infektion schon hinter sich hat. Da wird man sehen, dass im medizinischen Personal doch mehr und mehr Personen da sind, die schon Antikörper haben und sich als immun oder wenig empfänglich betrachten können “

Corona in Deutschland: „Zahl der Verstorbenen wird trotz der Maßnahmen “

Der nächste Schritt für Deutschland wäre laut Prof. Drosten, die Fälle weiter aufzuzeichnen und anhand der Zahlen neue Grundlagen zu schaffen und dadurch bestimmte Modelle nachzujustieren. Weiterhin bleibt das Testen selbst eine „relativ stabile Basis, in der wir nun die Änderungen feststellen. Wir werden mit 2-3 Wochen Verzögerungen Änderungen bei den Verstorbenen sehen. Die Zahl der Verstorbenen wird trotz der Maßnahmen steigen.“ 

Die Corona-Beschränkungen legen das Leben in Deutschland weitestgehend lahm. Doch wie lange werden die

Coronavirus-Maßnahmen aufrechterhalten werden.

 

Der italienische Präsident sorgte nun dank einer Panne bei einer TV-Ansprache zum Coronavirus für ein Lächeln bei seinen Landsleuten.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © AFP / TOBIAS SCHWARZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare