Weder Masken noch Mindestabstand

Münchner pfeifen auf Corona-Regeln: Passant macht Video und wundert sich über die Polizei

Halten sich die Münchner an die Corona-Regeln? Ein nahe der Reichenbachbrücke aufgenommenes Video zeigt Gegenteiliges. Ein Passant ist verwundert.

  • Trotz Lockerungen: in München gelten weiterhin Corona-Regeln wie die Maskenpflicht und die Beachtung des Mindestabstands.
  • Eine Menschenansammlung nahe der Reichenbachbrücke an der Isar lässt an der Einhaltung dieser Regeln jedoch zweifeln.
  • Ein Passant hielt die Szenerie in einem Video fest. 

München - Auch wenn nach dem Corona-Lockdown in München wieder ein wenig Normalität eingekehrt ist: um das Coronavirus einzudämmen, gelten weiterhin bestimmte Regeln wie die Einhaltung eines Mindestabstands oder das Tragen einer Maske.

Wie strikt die Corona-Regeln eingehalten werden, scheint jedoch unterschiedlich zu sein. Eine ZDF-Reporterin machte diesbezüglich eine beunruhigende Erfahrung in einem Restaurant

Genauso ein Video aus München, das von einem Passanten an einem noch warmen Abend Anfang Juni in der Nähe eines Getränkemarkts bei der Reichenbachbrücke an der Isar aufgenommen worden ist. 

Corona/München: Video zeigt Menschenmassen nahe der Reichenbachbrücke - weder Maske noch Mindestabstand

Die Aufnahmen zeigen Musiker am Mittwochabend (3. Juni), die ein kleines Konzert auf der Straße geben. Mit Instrumenten und einem Verstärker positionierten sich die Veranstalter auf dem Gehweg. Wie das Video zeigt, ist das Interesse an der Straßenmusik groß - der vorgeschriebene Mindestabstand scheint bei den Zuhörern dabei in den Hintergrund zu treten. Etwa 20 bis 30 Menschen versammelten sich laut eines Passanten, der die Szenen beobachtete, auch auf der anderen Straßenseite. 

Ebenfalls kurz auf dem Video zu sehen ist die Polizei - sie scheint die versammelten Menschen, die zum Großteil keine Schutzmaske tragen, gewähren zu lassen. Auf den Aufnahmen zu sehen ist eine Polizistin, die an der Menschenansammlung vorbeiläuft. Scheinbar, ohne ihr größere Beachtung zu schenken. Ein Polizeibus stand etwa 300 Meter von der Szenerie entfernt. Den Passanten verwundert dieses Verhalten - das Video stellt allerdings auch nur eine Momentaufnahme dar.

Münchner pfeifen auf Corona-Regeln - Polizei löst Menschenansammlungen an anderen Stellen auf

Ob die Polizei zu einem späteren Zeitpunkt eingegriffen hat, um die Versammlungen aufzulösen oder die Zuhörer zumindest an den vorgeschriebenen Mindestabstand zu erinnern, ist unklar. Der Passant entfernte sich schließlich vom Ort. Auf Nachfrage bei der Polizei München konnte ein Sprecher zunächst keine Auskunft geben. Möglich sei jedoch, dass die Polizei zu einem späteren Zeitpunkt eingegriffen habe - oder sich die Versammlung rasch wieder aufgelöst habe.

An anderen Münchner „Hotspots“ griffen die Beamten jedenfalls ein. So löste die Polizei ebenfalls am Mittwochabend Menschenansammlungen am Wedekindplatz nahe der Münchner Freiheit in Schwabing sowie am Gärtnerplatz* in der Isarvorstadt auf. Verteilt wurden laut Bericht der Polizei an beiden Orten 100 Platzverweise. Zumeist ging es dabei um das Nichteinhalten des Mindestabstands. Zu Münchnern, die sich zum Feiern an der Isar treffen würden, hat die Polizei ebenfalls eine klare Meinung, wie sie auf Twitter bekundet. „In Munich we say: Regeln san da um einghoidn zu wern. Deshoib san mia a auf d'Nacht an da Isar und in de Parks für Eich im Einsatz und dan kontrolliern“, wird dort auf Bayerisch mitgeteilt.

nema

Weitere Nachrichten aus München lesen Sie aktuell immer bei tz.de*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare