Bergung

Die „Costa Concordia“ schwimmt wieder

+

Giglio - Zweieinhalb Jahre nach der Havarie kommt die Bergung voran: Die „Costa Concordia“ schwimmt wieder und so – wenn alles gut geht – noch am Montagnachmittag auf das offene Meer geschleppt werden.

Erstmals seit dem tragischen Unglück des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" vor zweieinhalb Jahren schwimmt das Riesenwrack wieder. Nachdem am Montag die letzten Vorbereitungen für den Abtransport des Schiffes begonnen hatten, konnte der Chefingenieur der Bergungsmannschaft am Vormittag einen ersten Teilerfolg bekannt geben: "Das Schiff schwimmt", sagte Franco Porcellacchia.

Die "Costa Concordia" habe sich einen Meter von der Unterwasserplattform abgehoben, auf der sie während der monatelangen Vorbereitung des Abtransports lag, sagte Porcellacchia. Das Wrack müsse nun noch einen weiteren Meter aufsteigen, bevor es langsam auf das offene Meer geschleppt werden könne. Um das Schiff anzuheben, befestigten Ingenieure und Techniker 30 Wassertanks an beiden Flanken des mehr als 114.000 Tonnen schweren Kolosses. Mit Hilfe komprimierter Luft sollte das Wasser dann aus den Tanks gedrückt werden, damit diese auftreiben und das Schiff anheben. Anschließend soll das Schiff zur Verschrottung nach Genua geschleppt werden. Die "Costa Concordia" war am 13. Januar 2012 vor Giglio auf einen Felsen aufgelaufen und gekentert. 32 Menschen starben, darunter zwölf Deutsche.

afp

20568164037519

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare