Protest von Tierschützern

Demonstranten blockieren Schlachthof

+
Blockierten die Einfahrt mit zwei Autos und einem LKW: Das „Bündnis für Tierbefreiung".

Wietze - 22 Demonstranten haben am Montagmorgen gegen den Geflügelschlachthof in Wietze im Landkreis Celle protestiert. Dabei blockierten sie fast fünf Stunden lang die Zufahrt zu der Schlachterei.

Ab 5.40 Uhr haben nach Angaben der Polizei 22 Tierschutz-Aktivisten die Zufahrt zum Schlachthof in Wietze blockiert. Ein 45-Jähriger kettete sich an einen Lkw, zwei Frauen ketteten sich an einen Betonklotz, der mit der Straße verklebt war. An der Zufahrt versammelten sich insgesamt 15 Demonstranten. Am Hintereingang postierten sich sieben weitere Demonstranten, zwei davon ketteten sich an ein betongefülltes Fass. Die Blockade am hinteren Eingang wurde um 11.15 Uhr geräumt, die Blockade an der Zufahrt um 10.20 Uhr.

Laut Rüdiger Flader, Leiter der Polizeistation Lachendorf, gab es bei der Auflösung der Blockade keine Komplikationen. „Die Stimmung war sehr harmonisch und es gab keine Verletzten", sagte Flader. Um 10.30 Uhr floss der Lieferverkehr laut Polizei wieder uneingeschränkt.

Die Beamten waren mit 50 Einsätzkräften vor Ort. Die Aktion ist nach Auskunft der Demonstranten, des „Bündnis für Tierbefreiung", Teil der „Blockupy Aktionstage", einer Inititiave von linksgerichteten Aktivisten.

Es kam wiederholt zu Protesten gegen den Schlachthof. Erst im August 2013 bildeten rund 7000 Demonstranten eine Menschenkette um die Anlage.

Von Sabrina Mazzola

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare