Entführte Frauen in Cleveland

„Der Alptraum ist vorbei“

+
In diesem Haus wurden die drei Frauen jahrelang gefangengehalten.

Washington - Der Fall schockiert die USA: Zehn Jahre werden drei entführte Frauen in einem kleinen Haus mitten in der Großstadt Cleveland gefangengehalten, bevor sie endlich befreit werden können. Die drei Entführer sollen Brüder sein.

Charles Ramsey muss die Geschichte wieder und wieder erzählen: "Es war ganz seltsam. Ich sah von der Frau zunächst nur ihre Hand in der Tür, dann einen Arm. Sie schrie ganz aufgeregt. Dann bin ich rüber gegangen und habe die Tür eingetreten." Unzählige Reporter und Nachbarn drängeln sich am Dienstag um den Afroamerikaner, der zu einer der spektakulärsten Befreiungen in der amerikanischen Kriminalgeschichte beigetragen hat: Amanda Berry, Gina DeJesus und Michele Knight wurden über etwa zehn Jahre in einem kleinen Haus mitten in Cleveland gefangengehalten. Am Montag kamen sie endlich frei. Ein Drama, das an den Fall von Natascha Kampusch erinnert.

Die Seymour Avenue ist eine unauffällige Straße unweit der großen Autobahnen im Zentrum von Cleveland im US-Bundesstaat Ohio. Die kleinen Einfamilienhäuser der ärmlichen Gegend stehen so dicht beieinander, dass sich die Nachbarn, wenn sie auf ihrer Veranda sitzen, fast die Hand reichen könnten. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass drei erwachsene Frauen und ein kleines Mädchen in so einem Holzhaus über Jahre eingesperrt sind, ohne dass die Nachbarn von dem Verbrechen etwas mitbekommen: "Die Mädchen wurden quasi in unserem Hinterhof festgehalten", sagt Nachbar Charlie Czorb der "Plain Dealer".

Die örtliche Zeitung hatte in den vergangenen Jahren regelmäßig über die scheinbar spurlos verschwundenen Frauen berichtet, auch als das Interesse der überregionalen Medien an den ungelösten Fällen längst abgeklungen war. Niemand konnte sich die Vorfälle erklären, dabei lag die Antwort so nahe: Die Entführten wurden nur wenige Kilometer von den Orten entfernt festgehalten, an denen sie das letzte Mal gesehen wurden.

Wie die Bundespolizei FBI mitteilt, begann die Entführungsserie 2002, als die damals 21-jährige Knight verschwand. Berry wurde 2003 entführt. Die damals 16-Jährige hatte in einem Fastfood-Restaurant gearbeitet und war auf dem Nachhauseweg. Ein weiteres Jahr später traf es DeJesus. Sie war zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre alt.

Über Einzelheiten ihrer Gefangenschaft ist zurzeit noch nichts bekannt. Die Frauen befinden sich noch in ärztlicher Behandlung. Notarzt Gerald Maloney vom "Metro Health Medical Center" sagte am Montag abend (Ortszeit) vor Journalisten, dass sie allesamt wohlauf seien: "Das ist nicht das Ende, das wir normalerweise bei solchen Geschichten kennen. Wir sind sehr glücklich." Auch über das sechsjährige Mädchen, das gemeinsam mit Amanda Berry flüchtete, wurden keine weiteren Angaben gemacht. Nachbarn spekulieren, dass sie die Tochter von Berry sein könnte und in Gefangenschaft geboren wurde.

Unmittelbar nach der Befreiung nahm die Polizei den Hauseigentümer fest, als er gerade ein nahe gelegenes McDonald's-Restaurant betreten wollte. Ariel C. arbeitete bis November als Schulbusfahrer und war in der Nachbarschaft als Hobbymusiker bekannt. Festgenommen wurden zudem seine beiden Brüder. Die Männer im Alter zwischen 50 und 54 Jahren sollen mit der Familie der entführten Gina DeJesus bekannt gewesen sein.

Dass Amanda Berry am Montag die Flucht gelang und kurz darauf die anderen Frauen von der Polizei befreit wurden, könnte im Zusammenhang mit den finanziellen Schwierigkeiten stehen, in denen der Hauptverdächtige steckte. Das Haus sollte demnächst zwangsversteigert werden, da der frühere Schulbusfahrer der Stadtverwaltung seit drei Jahren die Grundsteuern schuldig geblieben ist. Allzu lange hätte er das Verbrechen wohl nicht mehr geheim halten können.

"Es gibt unzählige unbeantwortete Fragen", sagt Clevelands Bürgermeister Frank Jackson. "Aber jetzt bin ich erst einmal dankbar, dass die drei jungen Frauen am Leben sind." Ähnlich äußert sich Stephen Anthony vom FBI: "Der Alptraum ist vorbei. Jetzt beginnt die Heilung."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare