Reise zum Gardasee

Deutscher Rentner schlägt Busfahrer wegen „Gelabere“ blutig

- Auf einer Tour an den Gardasee hat ein deutscher Rentner den Busfahrer wegen „Gelabere“ mit seinem Spazierstock blutiggeschlagen.

Ein deutscher Rentner hat auf einer Bustour an den Gardasee den Fahrer mit seinem Spazierstock blutiggeschlagen, weil ihm dessen „unnötiges Gelabere“ missfiel. Wie die Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Freitag berichtete, musste der Fahrer wegen einer klaffenden Wunde am Kopf im Krankenhaus von Garmisch behandelt werden.

Die aus rund 25 Touristen bestehende Reisegruppe, die meisten von ihnen Rentner, kam aus dem Raum Freiburg und wollte eine viertägige Busreise an den Gardasee unternehmen. Nachdem die Reise laut APA kurz nach 5.00 Uhr begonnen hatte und der Bus schon mehrere Stunden auf Deutschlands Straßen im Stau gestanden hatte, verlor der 78-jährige Fahrgast die Nerven und schlug mit dem Spazierstock dem Fahrer von hinten mehrmals auf den Kopf.

Zwei weiteren männlichen Fahrgästen gelang es schließlich, den Angreifer zu überwältigen. Der Fahrer wurde von einem Krankenwagen notversorgt und anschließend in das Krankenhaus Garmisch gebracht. Der gewalttätige Passagier hatte dem Bericht zufolge Angst, dass die Reisegesellschaft den Gardasee nicht mehr erreichen könnte und alle im Bus schlafen müssten. Er durfte nach Hause fahren, die Staatsanwaltschaft Innsbruck ermittelt, wie APA weiter berichtete.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare