Costa del Sol

Deutscher stirbt bei Waldbrand in Spanien

+
In Spanien kämpft die Feuerwehr gegen Waldbrände.

Málaga - Bei einem Waldbrand an der südspanischen Costa del Sol ist ein Deutscher ums Leben gekommen. Das Todesopfer ist ein 54-jähriger Mann, wie die spanische Presseagentur Europa Press unter Berufung auf die Regierung der Provinz Málaga am Samstag berichtete.

Zunächt war berichtet worden, dass der Tote ein 78 Jahre alter Brite sei. Die verkohlte Leiche des Brandopfers war am Freitag in einer Agrarscheune unweit des Badeortes Marbella gefunden worden. Die Leiche sei zur Identifizierung in das gerichtsmedizinische Institut von Málaga übergeführt worden.

Im Süden Spaniens wüten verheerende Waldbrände. An der Urlaubsküste Costa del Sol mussten am Freitag etwa 5000 Menschen in Sicherheit gebracht werden, wie die Provinzregierung von Málaga mitteilte. Fünf Menschen kamen mit Verbrennungen oder Rauchvergiftungen in Krankenhäuser.

Insgesamt sechs Ortschaften in der Provinz Málaga sind vom Feuer bedroht. Ein Küstenhotel mit 200 Gästen musste komplett evakuiert werden. Bei den Löscharbeiten waren den Angaben zufolge etwa 800 Feuerwehrleute, Militärs und Freiwillige sowie 17 Flugzeuge und Hubschrauber im Einsatz. Das Agrarministerium in Madrid stellte weitere sechs Flugzeuge und drei Hubschrauber bereit.

Ein Einwohnerin der Ortschaft Ojén berichtete spanischen Medien, dass ihr Sohn sie um drei Uhr morgens weckte, weil sich das "riesige Feuer" ihrer Wohnung dicht genähert hatte. "Wir sind aus dem Haus gerannt so wie wir angezogen waren. Das Herz schlug uns bis zum Hals." Der Bürgermeister von Ojén, José Antonio Gómez, erzählte entsetzt, dass sein Dorf "bis zur Hälfte" niedergebrannt sei.

Das Feuer war am Donnerstag in Coín im dem Sierra-Negra-Gebirge ausgebrochen und hatte sich wegen des starken Windes und der hohen Temperaturen blitzschnell vergrößert, wie der Umweltbeauftragte der Stadt Málaga, Javier Carnero, mitteilte. Ersten Schätzungen zufolge zerstörte der Brand eine Fläche von bis zu 1000 Hektar.

Die Flammen hatten sich rasch bis Marbella ausgebreitet. Die Bürgermeisterin des beliebten Urlaubsortes, Ángeles Muñoz, sagte, dass bereits einige Häuser in den Außenbezirken in Brand geraten seien. Die Mittelmeer-Autobahn AP-7 musste abschnittsweise in beiden Richtungen gesperrt werden.

Der Regierungschef von Andalusien, José Antonio Griñán, sagte vor der Presse, es bestehe der Verdacht auf Brandstiftung. Das schwer zugängliche Gelände behindere die Löscharbeiten. Dennoch zeigte Griñán sich optimistisch, dass der Brand noch am Freitag unter Kontrolle gebracht werden könne.

Seit Jahresbeginn zerstörten die Flammen in Spanien nach offiziellen Angaben etwa 140.000 Hektar Wald. das ist dreimal so viel wie im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare