Tod durch Erschöpfung

Drei Chinesen sterben beim WM-Schauen

+
Alle Welt ist im WM-Fieber - die Zeitverschiebung kann dem Körper aber schwer zu schaffen machen.

Peking - Fußball bis zur absoluten Erschöpfung: Drei chinesische Fußballfans sind offenbar gestorben, weil sie nächtelang Weltmeisterschaftsspiele geschaut haben.

Wie chinesische Medien am Dienstag berichteten, wurde ein 25-Jähriger in Suzhou in Ostchina tot vor seinem Computerschirm gefunden, nachdem er das Spiel Chile gegen Australien geschaut hatte. Ärzte führten den Tod auf extremen Schlafmangel zurück.

In Shanghai fand ein 39-jähriger den Tod, weil er drei Nächte nacheinander Fußball gesehen hatte, wie die Zeitung „Dongfang Zaobao“ berichtete. Der Fußballfan habe in der dritten Nacht beim Spiel Uruguay gegen Costa Rica einen Herzanfall erlitten. Außer Bluthochdruck sei er sonst bei guter Gesundheit gewesen, hieß es.

In Shenyang in Nordostchina starb ferner ein ehemaliger Fußballspieler nach dem Sieg der Niederlande gegen Weltmeister Spanien an einer Herzattacke, wie die „Shenyang Wanbao“ berichtete. Wegen des Zeitunterschieds von elf Stunden zu Brasilien werden die Spiele in China um Mitternacht, drei oder sechs Uhr früh übertragen. Schon bei den Fußballweltmeisterschaften 2006 und 2010 meldeten Hospitäler einen dramatischen Anstieg an Patienten, die ständig vor dem Fernseher gesessen hatten und unter Entkräftung litten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare