Niedersachsen

Drei Tote und viele Verletzte bei Unfällen

+
Foto: Bei Verkehrsunfällen starben am Wochenende in Niedersachsen drei Menschen.

Hannover - Bei Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Niedersachsen mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und mehrere schwer verletzt worden.

So starb ein 35-jähriger Motorradfahrer in Wilhelmshaven, nachdem er betrunken eine rote Ampel übersehen hatte und von einem Auto angefahren wurde. Sein 31-jähriger Beifahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

InGöttingen wurde ein 20-jähriger Fahrradfahrer von einem Taxi angefahren, nachdem er ebenfalls eine rote Ampel ignoriert hatte. Er kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus, wo er wenig später starb.

Ein 50-jähriger Fußgänger wurde in Melle (Landkreis Osnabrück) auf der Straße von einemAuto angefahren, er starb noch an der Unfallstelle.

Für eine fünfköpfige Familie aus Oldenburg endete die Fahrt in den Urlaub am Freitag mit einem schweren Verkehrsunfall. Das Auto der Familie war bei Hatten imKreis Oldenburg von der Straße abgekommen. Vier der fünf Insassen mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Auf der Landesstraße 627 im Landkreis Wolfenbüttel wurden zwei 25- und 19-jährige Männer bei einem Unfall schwer verletzt, nachdem sie mit ihrem Auto gegen einen Baum gefahren waren.

Ein Traktorfahrer konnte einem Unfall in Golzwarden (Landkreis Wesermarsch) nur mit Glück entkommen, als er einen Bahnübergang überqueren wollte und einen herannahenden Zug missachtete. Der Lokführer konnte die Bahn gerade noch stoppen, sie kam nur wenige Meter vomTraktor zum Stehen. Der Traktorfahrer blieb unverletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare