Ausflugstipps für Osterferien

Einen schönen Tag!

+
Foto: Auf, auf! Bei einer Wanderung auf dem Karstwanderweg Südharz lassen sich drei Bundesländer besuchen.

Hannover - Noch sind Osterferien. Zeit genug, um sich im eigenen Land einmal genauer umzusehen. Wer nicht verreist, hat auch in Niedersachsen zahlreiche Möglichkeiten für Kurztrips – mit Kindern oder ohne, sportlich oder informativ.

ERKLÄR MIR DIE STADT! Mit einem eigens für Kinder konzipierten Stadtführer können Drei- bis Zehnjährige – begleitet oder selbstorganisiert – die historische Fachwerkstadt Duderstadt erkunden und Rätsel lösen. Sie suchen mit Max und Lotte, den Helden des Stadtführers – verlorengegangene Münzen und lernen ganz nebenbei viel über die Stadtgeschichte. Der Rundgang dauert etwa eine Stunde. Die Kinder erfahren, wieso die Bürger von Duderstadt früher von den Bauern als „Anreischken“ beschimpft worden sind und was es mit dem „Tabalugahaus“ auf sich hat. Kinder können sich über die Angebote selbst unter www.kinder-duderstadt.de informieren.

____________________________________________________________

NIMM MICH MIT! Zwei Osnabrücker Orginale schaukeln ihre Gäste durch die Stadt. Die Touren mit dem restaurierten Doppeldeckerbus, Baujahr 1980, sowie einem Bus aus dem Jahr 1953 dauern etwa zwei Stunden. Dabei können die Besucher jeweils sonnabends unterschiedliche Routen wählen. Die kosten für Erwachsene 10 bis 12 Euro, für Kinder bis 14 Jahre 5 Euro. Nähere Informationen gibt es unter www.stadtrundfahrten-os.de

____________________________________________________________

IN DEN GARTEN! Den sicher schönsten, auf jeden Fall vielfältigsten Garten finden Besucher ab Mittwoch im emsländischen Papenburg. Dann nämlich öffnet die Landesgartenschau unter dem Motto „bunt und bliede“ ihre Pforten. Neben blühenden Landschaften gibt es ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Konzerten, Theater, Spielen und Ausstellungen. Tagestickets kosten für Erwachsene 15 Euro, Kinder von sieben bis 17 Jahren zahlen fünf Euro. Daneben gibt es Familien- und Dauerkarten. Näheres unter www.landesgartenschau-papenburg.de

____________________________________________________________

AB INS MOOR! Das Goldenstedter Moor in der Nähe von Vechta gehört zu einer der größten zusammenhängenden Hochmoorlandschaften Deutschlands. Hier schmatzt der Boden bei jedem Schritt. Einheimische erzählen gern Gruselgeschichten von Moorleichen und Irrlichtern. Wer trotz der ausgeschilderten Wege Angst hat, aus dem Moor nicht wieder herauszufinden, kann auch die Moorbahn nehmen, die sonnabends und sonntags am Nachmittag regelmäßig fährt. Genaue Fahrtzeiten unter www.niz-goldenstedt.de Seit 30 Jahren wird das Goldenstedter Moor wieder vernässt und hat dadurch schon wieder viel von seiner Ursprünglichkeit zurückgewonnen.

____________________________________________________________

GIB GAS! Im Kinderautoland Alfsee in Rieste bei Osnabrück können schon Vierjährige richtig Gas geben. Drei Runden auf der Kinderstraße kosten sechs Euro, den Führerschein gibt’s schon für zwei Euro. Schneller als zwölf Stundenkilometer kann man aber weder mit den Autos noch mit den Quads (vier Euro für fünf Minuten) fahren. Geöffnet ist das Kinderautoland täglich von 10 bis 18 Uhr.

____________________________________________________________

ZU DEN APFELBÄUMEN! Vor einigen Tagen haben die frühen Apfelsorten wie Boskoop, Gravensteiner und Kanzi im Alten Land angefangen zu blühen – ein prächtiger Grund, rund um Jork (Landkreis Stade) Touren zu Fuß oder mit dem Rad zu unternehmen. Damit stellt die Apfelblüte den bisher geltenden Rekord aus dem Jahr 1990 ein, verraten die Fachleute im Obstbauzentrum. Mit dem Beginn der Obstbaumblüte fängt auch die arbeitsintensive Zeit der Honigbienen, Hummeln und Wildbienen an. Viele der heimischen Kulturpflanzen sind auf den Transport des Blütenstaubs durch Insekten angewiesen. In der Nacht zum Freitag begann offiziell die Bieneneinwanderung. Fast 4 000 Völker stellen die Imker im Alten Land auf.

____________________________________________________________

ZIEH DIE WANDERSCHUHE AN! Gleich durch drei Bundesländer führt der Karstwanderweg Südharz über Osterode (Niedersachsen), Nordhausen (Thüringen) und Mansfeld (Sachsen-Anhalt). Über 230 Kilometer erstreckt sich die einzigartige Landschaft mit Höhlen, Erdfällen, Felsen und weißen Wänden aus Gips. Besonders vielfältig ist sie bei Walkenried (Kreis Osterode). Bei Regenwetter feste, hohe Schuhe tragen! Nähere Informationen und Karten gibt es unter www.karstwanderweg.de

____________________________________________________________

LASS DIE LUFT RAUS! „Luffffft – federleicht und tonnenschwer“ – so heißt die aktuelle Sonderausstellung im phæno in Wolfsburg. Luft ist mehr als das Nichts – das erfahren Besucher in dem Museum, wenn sie an 25 Stationen alles zum Thema Luft ausprobieren – ob Tücherjagd im Luftröhrenlabyrinth, Verweilen im Windkanal, sich anheben lassen durch einen Staubsauger oder sich selbst an die Decke hängen. Der Eintritt kostet 12,50 Euro für Erwachsene, Kinder und Jugendliche von sechs bis 17 Jahren zahlen acht Euro, außerdem gibt es Familienkarten.

____________________________________________________________

RAUF AUFS RAD! Grenzüber-greifend „fietsen“ (Niederländisch für das Radfahren) können Urlauber rund um Nordhorn in der Grafschaft Bentheim mit der direkten Nähe zu den Niederlanden. Unterschiedliche Länder bedeuten aber auch unterschiedliche Schilder, die verwirren. In der Grafschaft Bentheim und der benachbarten niederländischen Region Twente hat man die Sprachbarrieren jetzt überwunden und sich auf gemeinsame Tafeln geeinigt. Die Radfahrer auf beiden Seiten freut’s – ebenso wie die meist ebenen Radwege.

Von Saskia Döhner, Heike Manssen und Gabriele Schulte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare