Schlammlawine reißt Häuser mit

Erdrutsch in China begräbt 18 Schulkinder

+
Foto: Im September erschütterte ein Erdbeben die Region Yunnan. Nun hat ein Erdrutsch dort 18 Schulkinder verschüttet.

Peking - Ein Erdrutsch im Südwesten Chinas hat 18 Schulkinder verschüttet. Die Schlammlawine riss am Donnerstagmorgen eine Grundschule und zwei weitere Häuser in der Provinz Yunnan mit sich, wie staatliche Medien berichteten.

18 Kinder und ein Erwachsener wurden vermisst. Rettungsteams seien bereits in der Bergregion eingetroffen. Anfang September hatte es in der Region bereits ein Erdbeben mit 81 Toten gegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare