Psychisch kranker wieder gefasst

Erneut flüchtet Straftäter aus Maßregelvollzug

+

Moringen - Aus dem Maßregelvollzug in Moringen im Kreis Northeim ist erneut ein psychisch kranker Straftäter entkommen. Dem 45-Jährigen sei die Flucht bereits am vergangenen Freitag gelungen, sagte am Dienstag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen. Die Polizei habe den Mann am Sonntag in Moringen schon wieder fassen können.

Zeugen hatten ihn an einer Tankstelle erkannt. Nach ihm war nicht öffentlich gefahndet worden, weil die Polizei keine Gefahr für die Öffentlichkeit sah.

Der 45-Jährige habe einen bisher nicht beachteten Fluchtweg gefunden, sagte Sprecher Andreas Buick. Gewalt habe er nicht angewandt. Nach Angaben des zuständigen Sozialministeriums in Hannover hatte der Patient Küchenabfälle zum Container gebracht und war dann geflohen.

Der Drogenabhängige war im Maßregelvollzug untergebracht worden, nachdem er 2013 in Göttingen einem Polizisten die Waffe entrissen und ihm damit ins Bein geschossen hatte. Er wurde zu viereinhalb Jahren Haft und vorheriger Drogentherapie verurteilt, die er im Maßregelvollzug absolvieren sollte.

Im Maßregelvollzug werden psychisch kranke oder suchtkranke Menschen untergebracht, die schwere Straftaten verübt haben. Der Moringer Maßregelvollzug hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt, weil es einem Schwerverbrecher gelungen war, mit einem Wurfanker über eine Mauer in die Freiheit zu gelangen. Daraufhin wurden die Mauern der Anstalt nach Angaben einer Sprecherin des Sozialministeriums zusätzlich mit Nato-Draht gesichert.

2014 gab es knapp 80 Fälle, in denen Verurteilte aus Kliniken in Niedersachsen entweichen konnten oder vom Freigang nicht zurückkehrten. Die meisten wurden gefasst oder stellten sich. Im selben Jahr hatte es eine heftige Debatte um die Sicherheit in Niedersachsen gegeben, weil es auch spektakuläre Entweichungen aus der Sicherungsverwahrung gegeben hatte. Ein Mann war während eines Ausgangs zum Einheitsfest in Hannover geflohen. Ein Mann wurde wegen Vergewaltigung verurteilt, weil er sich auf der Flucht aus der Sicherungsverwahrung an einem Mädchen vergangen hatte.

Von Matthias Brunnert
 und Karl Doeleke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare