Einstweilige Verfügung erlassen

Ex-Geliebte verbietet Kachelmann die Nennung ihres Namens

+
Geschwärzte Stellen sind auf der Buchmesse in Frankfurt am Main im Buch von Miriam und Jörg Kachelmann zu sehen.

Frankfurt/Main - Juristischer Etappensieg für die Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann: Der Moderator darf ihren Namen nicht mehr in der Öffentlichkeit nennen. Kachelmanns Anwalt kündigt Widerspruch an, und sein Verleger eine geschwärzte Buchausgabe.

Jörg Kachelmann darf den Namen seiner ehemaligen Geliebten bis auf weiteres nicht mehr in der Öffentlichkeit nennen. Wie die Anwälte von Claudia D. am Freitag in Frankfurt mitteilten, hat das Landgericht Mannheim eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen. Demnach wird dem Moderator verboten, die Ex-Geliebte „in der Öffentlichkeit (...) mit vollständigem Familiennamen zu benennen“.

Kachelmann hatte den Namen der Frau in seinem Buch „Recht und Gerechtigkeit“ genannt. Bei einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Freitag verteidigte er sich: „Es ist so, dass letztlich alle Personen der relativen oder absoluten Zeitgeschichte - das wird sich noch weisen in weiteren Gerichtsinstanzen - voll genannt werden“, sagte Kachelmann. „Das gilt für alle, die in einer "Bunte"-Strecke sich selbst gezeigt haben.“

Kachelmanns Rechtsanwalt Ralf Höcker kündigte Widerspruch gegen die Verfügung an: „Die Dame ist Radiomoderatorin, drängt sich mit allen Mitteln in die Öffentlichkeit, unter anderem mit einer Fotostrecke in der Bunten - dass man sie namentlich nicht nennen sollte, leuchtet mir nicht ein.“

Die Radiomoderatorin hatte Kachelmann der Vergewaltigung bezichtigt. Am Ende eines spektakulären Prozesses war der Wetterexperte im Mai 2011 freigesprochen worden.Claudia D. hatte nach dem Ende des Prozesses der Zeitschrift „Bunte“ ein Interview gegeben und auch die Veröffentlichung von Fotos zugelassen.

Am Mittwoch hatte das Landgericht bereits dem Heyne-Verlag die Verbreitung von Kachelmanns Buch untersagt, so lange Claudia D. darin mit vollem Namen genannt wird. Verlagsleiter Ulrich Genzler sagte, von der Erstauflage von 50 000 Exemplaren seien bereits 40 000 an den Buchhandel ausgeliefert. Diese sind nicht von dem Verbot betroffen und dürfen verkauft werden. Genzler kündigte eine geschwärzte Neuauflage an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare