Keine Rettung wegen schlechten Wetters

Expedition begrüßt neues Jahr im Polareis

+
Foto: Das Warten auf Rettung geht für die im Eis der Antarktis festsitzenden Expeditionsteilnehmer weiter.

Sydney - Die Rettung der vom Polareis eingeschlossenen Menschen auf einem Forschungsschiff per Hubschrauber verzögert sich weiter. Ob das Unterfangen glückt, hängt jetzt allein von einem Faktor ab.

Das Warten aufRettung geht für die im Eis der Antarktis festsitzenden Expeditionsteilnehmer weiter. Der Hubschrauber, der die 54 Passagiere an Bord der „MVAkademik Shokalskiy“ abholen soll, konnte am Neujahrstag bei schlechtem Wetter zunächst nicht starten. „Warm, feucht und windig hier. Schlechte Sicht. Unwahrscheinlich, dass wir heute Morgen fliegen“, twitterte Expeditionsleiter Chris Turney.

Das Schiff sitzt seit dem 1. Weihnachtstag im Eis fest. Eisbrecher schafften es nicht, der „Shokalskiy“ einenWeg aufs offene Meer zu bahnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare