Extremsportler trifft UN-Generalsekretär

Felix Baumgartner will mit Ban Ki Moon Fallschirm springen

+
Foto: Extremsportler Felix Baumgartner und UN-Generalsekretär Ban Ki moon plaudern im UN-Hauptquartier in New York.

New York - Nach seinem Stratosphären-Sprung tingelt Felix Baumgartner in den USA von Interview zu Interview. Auch bei den Vereinten Nationen schaut er vorbei. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bietet er einen Fallschirmsprung an. Der nennt Baumgartner den „mutigsten Mann der Welt“.

Extremsportler Felix Baumgartner (43) will UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (68) das Fallschirmspringen beibringen. „Hier ist ihre Chance. Ich bringe ihnen bei, wie man Fallschirm springt“, sagte Baumgartner am Dienstag (Ortszeit) bei einem kurzen Empfang bei den Vereinten Nationen in New York. Ban hatte dem 43-Jährigen zuvor erzählt, dass er das noch nie gemacht habe. Er gratulierte dem Österreicher zu seinem Erfolg und nannte ihn den „mutigsten Mann der Welt“. Ob er jedoch auch das Angebot einer Fallschirm-Stunde annahm, blieb unklar.

Baumgartner ist nach seinem Stratosphären-Sprung, bei dem er als erster Mensch im freien Fall und nur mit einem Druckanzug geschützt die Schallmauer durchbrochen hatte, derzeit in New York auf Medientour. Sein Rekordsprung habe ihm nicht wirklich Spaß gemacht, sagte er dabei dem US-Fernsehsender NBC. „Das ist harte Arbeit. Erst später, als mein Fallschirm sich geöffnet hat, das war der erste Moment, in dem ich es sehr genießen konnte, weil ich wusste, es ist vorbei und ich bin am Leben.“

Weitere Sprünge habe er nicht geplant, sagte der Salzburger. „Ich bin offiziell aus dem Draufgänger-Geschäft ausgeschieden. Ich habe alles gemacht. Ich habe genug. Es ist Zeit, etwas anderes zu machen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare