Nachwuchs in Monaco

Fürstin Charlène bringt Zwillinge zur Welt

+
Foto: Prinzessin Charlène und Prinz Albert von Monaco haben Zwillinge bekommen.

Monaco - Der lang ersehnte Nachwuchs im monegassischen Kleinstaat ist da. Fürstin Charlène ist Mutter eines Mädchens und eines Jungen geworden. Die Zwillinge sollen Gabriella und Jacques heißen.

Zuerst kam das Mädchen, dann der Junge: Fürstin Charlène (36) hat am Mittwochabend ihre Zwillinge zur Welt gebracht - früher als erwartet. Die kleine Prinzessin Gabriella habe um 17.04 Uhr das Licht der Welt erblickt, ihr Bruder um 17.06 Uhr. Mutter und Neugeborenen geht es gut, wie der Fürstenpalast mitteilte. Die Geburt des langersehnten Nachwuchses soll ausgiebig gefeiert werden. Schon kurz nach der Geburt kündigten 42 Kanonenschüsse von der früheren Festung Fort Antoine das freudige Ereignis an – 21 für jedes Kind.

Die Geburt der Zwillinge erfolgte im Hospitalzentrum Princesse-Grace von Monaco. Wann Charlène eingeliefert wurde, ist nicht bekannt. Zeugen meinten, Fürst Albert II. (56) habe seine schwangere Gattin am Nachmittag in dem Hospital besucht.

Noch vor wenigen Wochen ging man in Monaco davon aus, dass die Zwillinge kurz vor Weihnachten das Licht der Welt erblicken würden. Aus Insiderkreisen hieß es damals, Charlène und Albert würden einen geplanten Kaiserschnitt durchführen lassen. Das Paar hatte im Mai mitgeteilt, dass die Fürstin schwanger sei.

Auf den Nachwuchs musste das Paar lange warten. Fast dreieinhalb Jahre nach der Hochzeit mit Albert ist Charlène nun erstmals Mutter geworden. Albert ist bereits Vater zweier unehelicher Kinder.

Über das Geschlecht hüllte man sich in Schweigen. „Ich ziehe es vor, das Geschlecht der Babys nicht vor der Geburt zu kennen“, hatte der Fürst erklärt - und das sicherlich im Gegensatz zur Mutter. Charlène hüte das Geheimnis vor ihm, wie er es erbeten habe.

Das Fürstenpaar hatte am 30. Mai mitgeteilt, dass es seinen ersten Nachwuchs erwartet. Danach war die Fürstin nur noch selten in der Öffentlichkeit aufgetreten. Die Fürstin war am 19. November auch nicht zu der traditionellen katholischen Messe am monegassischen Nationalfeiertag erschienen.

Mit den ersten Kindern des seit Juli 2011 verheirateten Paares ändert sich die Thronfolge im Herrscherhaus. Bisher würde der Chefsessel auf dem fürstlichen Felsen auf die Linie von Alberts Schwester Prinzessin Caroline von Hannover (57) und ihrem ältesten Sohn Andrea Casiraghi (30) übergehen. Die beiden unehelichen Kinder des Fürsten werden nach den monegassischen Regeln in der Thronfolge nicht berücksichtigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare