Bewaffneter Häftling

Geiselnehmer ist mehrfach vorbestrafter Gewalttäter

+
In der JVA hat sich am Karfreitag eine Geiselnahme ereignet.

Suhl - Ein mit einem Messer bewaffneter Häftling nimmt eine Gefängnis-Angestellte als Geisel. Nach einer stundenlangen Nervenschlacht überwältigen Spezialkräfte den Mann. Unklar ist, wie es zu dem Geiseldrama kommen konnte.

Der Geiselnehmer aus dem thüringischen Gefängnis in Suhl ist ein mehrfach vorbestrafter Gewalttäter. Er habe schon in der DDR schwere Straftaten begangen, sagte Thüringens Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) am Samstag in Suhl. Der 52-Jährige habe in Suhl-Goldlauter in U-Haft gesessen, weil er im Oktober 2012 seine Ehefrau in Erfurt erstochen haben soll. Die JVA-Beamtin, die er über Stunden hinweg am Karfreitag in seiner Gewalt hatte, war im Wachdienst tätig. Das Motiv des Geiselnehmers war weiter unklar.

Innenstaatssekretär Bernhard Rieder sagte: „Sie hat diese Stunden mit großer Tapferkeit und großer Nervenstärke durchgestanden.“ Es sei nicht selbstverständlich, dass Menschen in solchen Extremsituationen so besonnen reagierten. Die 26-Jährige sei seit vier Jahren in der JVA tätig gewesen und habe gewusst, dass der 52-Jährige ein gefährlicher Straftäter ist. Zum unblutigen Ende der Geiselnahme sagte der Staatssekretär: „Wir sind alle sehr froh und erleichtert.“

Die JVA-Beamtin sei gegen 15 Uhr auf dem Weg in ein Dienstzimmer gewesen, als der Häftling sie überwältigte und in das Zimmer drängte, hieß es. Aus der benachbarten Teeküche habe er sich ein Messer besorgt - und die Frau dann mit Handschellen an die Heizung gefesselt. Nach einem stundenlangen Nervenkrieg habe der Geiselnehmer um 2.20 die Tür des Zimmers geöffnet - und sei dann von vier SEK-Beamten überwältigt worden.

dpa

1594835

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare