Klatsch und Tratsch aus Hollywood

Grey's Anatomy: Henderson ersetzt "McDreamy"

+
Martin Henderson

San Francisco - Patrick Dempsey könnte bald vergessen sein. Die Macher der Erfolgsserie "Grey's Anatomy" haben einen Nachfolger für ihn gefunden: Martin Henderson. Außerdem in unseren Hollywood-Nachrichten: Miley Cyrus sucht einen Mann zum Reden, und Michael Jacksons jüngster Sohn will nicht mehr gehänselt werden.

Er ist wie Patrick Dempsey Version 2.0. Mit diesem Traummann wollen die Macher von "Grey’s Anatomy" die Fans "Dr. McDreamy" vergessen lassen. Der neuseeländische Schauspieler Martin Henderson (40) wird in der nächsten Staffel zum Mediziner-Team der Erfolgsserie stoßen. Sein Serienname wird bislang geheim gehalten – ebenso, ob er Dr. Meredith Grey (Ellen Pompeo) auch privat über den Verlust von Dr. Shepherd hinweg tröstet. Produzentin Shonda Rhymes baut darauf, dass die Fans Henderson entweder lieben oder richtig hassen werden. Beides bringt Einschaltquoten. Henderson spielte in den 90er Jahren in neuseeländischen Film- und Fernsehproduktionen mit, in den vergangenen Jahren hatte er in den USA mehrere Hauptrollen, unter anderem in "The Ring", "Hart am Limit" und "Das perfekte Paar". Patrick Dempsey (49) stirbt als "Dr. Derek Shepherd" in der elften Staffel der Erfolgsserie den Serientod. Viele Fans waren dadurch geschockt. Einige forderten per Petition sogar eine Rückkehr von Dempsey, der in der Serie den Spitnamen "Dr. McDreamy" hat.

++ Miley Cyrus ärgert sich über Männer

Sie weiß nicht, ob sie jemals mit einem Mann glücklich werden wird – oder einer Frau. Doch Miley Cyrus weiss genau, was für eine Art von Beziehung sie niemals will. Dem Magazin „Time“ verriet sie ihr großes Aha-Erlebnis bei einem Dinner am Valentinstag: „Alle Frauen im Restaurant waren mit diesen älteren, fetten Männern da, die sich gehen liessen. Sie waren nur betrunkene Bastarde. Und die Frauen versuchten alles, um gut auszusehen und wurden die ganze Zeit nur ignoriert.“ Der 21-Jährigen kamen die Tränen und sie schwor sich, niemals so zu werden: „Ich werde niemals mit solch verdammten Säcken zusammen sein, die den ganzen Tag nur Pornos gucken und ihren Frauen das Gefühl geben, hässlich zu sein.“ Was für einen Mann sucht die Sängerin? Nicht nur einen fürs Bett: „Du kannst jemanden in fünf Sekunden dafür finden. Aber ich will jemanden, mit dem ich reden und ich selbst sein kann. Und da ist die Auswahl sehr klein.“

++ Und Michael Jackson jr. ärgert sich über seinen Namen

Er will nicht mehr länger unter der Decke halten, dass er nicht mehr Blanket genannt wird. Michael Jacksons jüngster Sohn - im Bild mit seinen Geschwistern Paris (r.) und Prince (l.) - hatte den ungewöhnlichen Spitznamen, den ihm sein Vater verpasst hatte, satt. Der Grund: Seine Mitschüler zogen Michael Jackson Jr. (so sein bürgerlicher Name) immer damit auf. Deshalb stellte er sich nach einem Wechsel auf die private Buckley Schule im kalifornischen Sherman Oaks seinen neuen Mitschülern mit “Ich heisse Bigi vor.“ Der Plan des 13-Jährigen ging auf, wie ein Insider verrät: „Niemand hat sich mehr über ihn lustig gemacht. Er hat es seinen Vater sehr übel genommen, ihn einen solch blöden Rufnamen verpasst zu haben.“

Von Dierk Sindermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare