1. WLZ
  2. Panorama

Polizei-Großeinsatz: Zwei Frauen tot nahe Hamburg gefunden - Tatverdächtiger festgenommen

Erstellt:

Von: Magdalena Fürthauer

Kommentare

Polizeiabsperrung mit Polizeiautos im Hintergrund
Nahe Hamburg ist es am Samstag zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen, nachdem zwei leblose Frauen gefunden worden sind. © IMAGO / U. J. Alexander

In Elmshorn nahe Hamburg ist es am Samstag zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Zwei Frauen wurden „Opfer eines Gewaltverbrechens“, ein Tatverdächtiger ist verhaftet.

Elmshorn - In einem Wohnhaus in Elmshorn nahe Hamburg sind am Samstag die Leichen zweier Frauen gefunden worden. Offenbar wurden sie „Opfer eines Gewaltverbrechens“, wie die Polizeidirektion von Bad Segeburg in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat.

Hamburg: Zwei Frauen tot aufgefunden - Tatverdächtiger festgenommen

Zur genauen Todesursache der beiden Frauen hat die Polizei noch keine näheren Angaben gemacht. Allerdings hätten Beamte des Reviers Elmshorn in Tatortnähe eine „verdächtige Person“ gestellt und festgenommen. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nannte eine Polizeisprecherin keine Details zur Person. Die Bild-Zeitung berichtet außerdem, dass ein Beil am Tatort sichergestellt worden sei.

Die beiden Frauen müssten zudem noch identifiziert werden. Ein Notarzt habe nur noch den Tod feststellen können, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Wohl ebenfalls am Samstag ist eine Frau in Bayern von ihrem Lebensgefährten getötet worden, wie er kurze Zeit später der Polizei gestanden hat.

Video: Proteste gegen Femizide in Deutschland

Hamburg: Tote Frauen „Opfer von Gewaltverbrechen“ - Polizei im Großeinsatz

Seit dem frühen Samstagnachmittag befänden sich Beamte des Kriminaldauerdienstes Pinneberg, der Polizei Elmshorn sowie der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe „in einem gemeinsamen Großeinsatz“. Wer die beiden leblosen Frauen gefunden bzw. wer die Polizei verständigt hat, ist nicht bekannt.

In der Pressemitteilung heißt es weiter: „Die Ermittlungen der Mordkommission Itzehoe zu den Hintergründen der Tat dauern an. Weitere Auskünfte können aktuell noch nicht erteilt werden.“

Unlängst warnte Bundesinnenministerin Nancy Faeser vor der Verharmlosung von Femiziden. Laut der Opferschutzorganisation „One Billion Rising“ wurden außerdem allein bis Mitte Mai 2022 73 Frauenmorde in diesem Jahr in der Bundesrepublik gezählt. (mef/dpa)

Auch interessant

Kommentare