Verursacher flüchtet

Horror-Unfall in Hamburg: Fußgänger vor den Augen seiner Frau angefahren - tot

+
Die Polizei fahndet nach einem tödlichen Unfall in Hamburg (Symbolbild).

Nach einem tragischen Vorfall in Hamburg, bei dem ein Mann ums Leben kam, ermittelt die Polizei mit Hochdruck. 

  • Unfall In Hamburg ist ein Fußgänger am Samstagabend (22. Dezember) tödlich verletzt worden.
  • Seine Frau musste das Unglück mit ansehen.
  • Die Polizei fahndet mit Hochdruck.

Hamburg - Ein 42-jähriger Fußgänger ist an der Hamburger Stadtgrenze von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. „Seine Frau sah alles mit an, blieb aber körperlich unversehrt“, sagte ein Sprecher der Polizei in Lübeck am Sonntagmorgen.

Die Eheleute waren am Samstagabend zu Fuß am Fahrbahnrand auf einer Landstraße nahe Reinbek unterwegs, als der 42-Jährige von dem Wagen erfasst wurde. Sanitäter versuchten, den Mann aus Hamburg zu reanimieren, hatten damit aber keinen Erfolg. Ein Seelsorger kümmerte sich um die Ehefrau.

Schrecklicher Unfall in Hamburg: Fußgänger vor den Augen seiner Frau totgefahren

Hamburg: Fußgänger stirbt bei Unfall - Polizei nimmt Fahndung auf Der Mann oder die Frau am Steuer des Unfallautos flüchtete, ohne sich um das hilflose Opfer zu kümmern. „Den beschädigten Wagen haben wir gefunden“, sagte der Sprecher. Polizisten sicherten Spuren. Suchhunde schnüffelten an dem Auto. „Die Suche nach dem geflüchteten Fahrer geht weiter“, betonte der Polizeisprecher.

+++ Münchner (28) stirbt in Tirol: Ein Einheimischer fand den jungen Mann in einem Bachbett nahe Kitzbühel. Die Polizei ermittelt.

dpa

Erst vor wenigen Tagen war ein Fußgänger in Hamburg angefahren worden, wie nordbuzz.de* berichtete.

In Düsseldorf haben 20 Jugendliche in der Altstadt randaliert und sind im Anschluss die eintreffenden Polizisten angegangen. Auch „Verstärkung“ organisierten sie sich.

+++ Unfall-Horror in Südtirol: Auto rast in Südtirol in Menschenmenge: Sechs Deutsche tot - neue Details

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion