Tsunami-Warnung

Heftiges Erdbeben erschüttert Nordosten Japans

+
Ein älteres Ehepaar steigt am 14.03.2011 in Kesennuma im Norden Japans über die Reste zerstörter Häuser nachdem ein Tsunami über die Region hinwegzog.

Tokio - Ein heftiges Erdbeben der Stärke 7,3 hat am Freitag den Nordosten Japans erschüttert, der im März vergangenen Jahres nach einem Erdstoß der Stärke 9 von verheerenden Flutwellen verwüstet wurde. Auch dieses Mal wurde wieder eine Tsunami-Warnung ausgegeben.

Das jüngste Beben führte nach ersten Erkenntnissen zu keinen Problemen bei den von Tokyo Electric Power betriebenen Atomkraftwerken, zu denen auch die Reaktoren Fukushima gehören. Das erklärte TEPCO-Sprecher Takeo Iwamoto.

In Tokio wankten während des Bebens Häuser. Über Schäden oder mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das Zentrum des Bebens lag rund zehn Kilometer unter dem Meeresboden vor der Küste der Präfektur Miyagi, teilte der Wetterdienst mit. In der Warnung hieß es, die Wellen könnten bis zu zwei Meter hoch sein.

Die Bewohner der Region wurden aufgerufen, sich in höher gelegene Gegenden zu flüchten, berichtete der japanische Sender NHK. Das Beben ereignete sich um 17.18 Uhr Ortszeit. Die Tsunami-Warnung galt auch für die Präfekturen Iwate, Fukushima, Aomori und Ibaraki.

Das katastrophale Beben im März 2011 forderte 19.000 Tote und Verletzte. Das Desaster löste mehrere Kernschmelzen in dem Kraftwerk Fukushima Dai-Ichi aus, bei denen die Blöcke 1 bis 4 zerstört und große Mengen radioaktiver Stoffe freigesetzt wurden. Zehntausende Menschen in der Umgebung mussten fliehen. Es war die schlimmste Nuklearkatastrophe seit dem Atomunfall in Tschernobyl 1986.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare