Hohe Temperaturen

Hohe Waldbrandgefahr in Niedersachsen

+
Foto: In Nordhorn hat in 2011 ein rund 10.000 Quadratmeter großes Waldgebiet gebrannt.

Hannover - Die Waldbrandgefahr in Teilen Niedersachsen ist sehr hoch. Besonders für den Nordosten des Bundeslandes gilt noch immer die höchste Gefahrenstufe 5. Erst zum Freitag soll sich die Lage entspannen.

Das warme und trockene Wetter lässt die Waldbrandgefahr in Niedersachsen weiter ansteigen. Besonders im Nordosten sei die Lage weiter angespannt, teilten die Niedersächsischen Landesforsten am Mittwoch mit. Bereits seit Samstag ist die Waldbrandzentrale in Lüneburg besetzt und wertet alle Bilder aus, die von den 20 Überwachungskameras in den Wäldern aufgenommen werden. Sollten sich Werte verändern, untersuchen die fünf forstlich geschulten Mitarbeiter in Lüneburg sofort, ob ein Waldbrand ausgebrochen ist.

Auch wenn es bislang noch keinen Einsatz wegen eines Feuers in Niedersachsen gab, ist die Situation ernst. Für die Gebiete rund um Wendisch-Evern, Lüchow, Faßberg und Uelzen gilt aktuell die höchste Gefahrenstufe 5. Hohe Gefahr (Stufe 4) besteht außerdem in Braunschweig, Wolfsburg, Soltau, Nienburg und Celle.

Für Donnerstag bestehe weiter eine sehr hohe Gefahr in Lüchow und Faßberg, für Celle soll es sogar eine Erhöhung auf Stufe 5 geben. In allen anderen Regionen bleibe die Gefahr gleich oder verringere sich leicht. Erst am Freitag rechnen die Niedersächsischen Landesforsten mit einer Abkühlung und Schauern, wodurch sich die Lage entspannen könnte.

Die Landesforsten mahnten, kein offenes Feuer im Wald zu zünden, nur auf vorgeschriebenen Plätzen zu grillen und das allgemeine Rauchverbot bis zum 31. August zu beachten. Auch Autos sollten nicht über trockenem Gras abgestellt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare